Positive Veränderung durch Offenheit – unser Credo

Seit dem 11.11.2017 sind wir ein Verein: „Offene Kommunen.NRW Institut“ – das e.V. folgt nach Eintragung. (Dieser Beitrag findet sich gleichermaßen auch hier.) 

Open aus Prinzip: v.l.n.r. Christopher Reinbothe, Damian Paderta, Dieter Hofmann, Panagiotis Paschalis, Dr. Agnes Mainka, Dr. Tobias Siebenlist, Dr. Anke Knopp, Felix Schaumburg.

Wir haben uns im Rahmen des Barcamps #OKNRW in Wuppertal gegründet.

Der Verein „Offene Kommunen.NRW Institut“, kurz OKNRW Institut, setzt sich dafür ein, den Prozess der Offenheit, Zusammenarbeit und Transparenz auf landespolitischer und kommunaler Ebene in NRW voranzubringen und zu gestalten. Das OKNRW Institut setzt sich für eine zukunftsfähige Gesellschaft ein, die ihre Kraft und Innovationsfähigkeit aus einem Geist der Offenheit und Selbstverantwortung schöpft. Diese Gesellschaft lädt zum Mitmachen ein; sie setzt auf Kooperation und gesellschaftlichen Ausgleich.

Der Verein ist eine zivilgesellschaftliche Initiative, die zeigt, dass durch Offenheit positive Veränderung möglich ist. Zu den Gründungsmitgliedern gehören: Dieter Hofmann, Damian Paderta, Christopher Reinbothe, Panagiotis Paschalis, Dr. Agnes Mainka, Dr. Tobias Siebenlist, Dr. Anke Knopp und Felix Schaumburg.

Ziel des Vereins ist es, Offenheit, Zusammenarbeit und Transparenz auf Landes- und kommunaler Ebene in NRW voranzubringen und zu gestalten.

Wir arbeiten daher an folgenden Baustellen:

  • Wissenschaftliche Arbeit und Forschung: theoretisch, aber auch verzahnt mit der Praxis (z.B. in Zusammenarbeit mit konkreten Open Government-Projekten).
  • Bildung: Ermächtigung und Ermutigung von Menschen zur Gründung und Partizipation in Open Government Projekten, Kompetenzaufbau im Umgang mit Open Government, Erstellen bzw. Bereitstellen von Materialien, Organisation von Workshops, Vorträgen, Kongressen, Tagungen, Barcamps, Seminaren, Sommerschulen u.a.
  • Publikationen: Forschungsergebnisse, Presseerklärungen, Bildungsmaterialien, etc.
  • Kooperationen: national wie international, zu Interessierten, sozialen Bewegungen,
  • Forschungseinrichtungen, Universitäten, Nichtregierungsorganisationen, Parteien, öffentlichen Verwaltungen u.a.
  • Gremienarbeit: Mitarbeit in Gremien zur Entwicklung und Förderung von Open Government.
  • Schaffung eines Wissensarchivs: Projektwissen und Projektideen sammeln und teilen.
  • Beratung und Förderung: Hilfe bei der Initiierung und Umsetzung von Open Government-Projekten.

Bereits eine erste Session auf dem Barcamp konnten wir nutzen, um einen Blick in die Zukunft zu werfen. In großer Runde diskutierten die Teilnehmer über künftige Wirkformen und weitere Projektideen. Das Pad dazu findet sich hier.

An erster Stelle steht nun aber der Punkt: Weitermachen. Die große Resonanz auf das Barcamp 2017 hat gezeigt, dass die Community größer wird. Das Thema Open Government mit seinen zahlreichen Aspekten der Transparenz, Kooperation und Partizipation sowie Offenheit hält mehr und mehr Einzug in der Breite der Gesellschaft. Diesen Prozess möchten wir gestalten.

Wir freuen uns auf weitere Mitstreiter und Netzwerker. Man kann immer auch unser Open Government Manifest NRW unterzeichnen und sich schon den nächsten Termin für das jährliche Barcamp notieren: 10./11. November 2018.

Open aus Prinzip - BarcampSession zur Zukunft von #OKNRW

Open aus Prinzip – BarcampSession zur Zukunft von #OKNRW

Wie wird die City smart?

Zum 7. Mal findet das Barcamp von #oknrw in Wuppertal statt. Die wachsende Community befasst sich dieses Wochenende mit den Fragen rund um die smarte Stadt.

Barcamp – läuft

Einigende Themen sind bereits am 1. Tag als roter Faden erkennbar: Wir müssen vom Reden ins konkrete Handeln kommen und auch dass SmartCity kein ausschließliches Tech-Thema ist, sondern eines, welches von der Zivilgesellschaft wieder erobert und gestaltet werden muss.

Hier nur kurze Impressionen, detaillierte Aspekte folgen.

Smart City Wien vorgestellt von Brigitte Lutz

Was muss in ein Open Data Gesetz NRW?

Offene Daten wirkungsvoll einsetzen

Daten sind die Wertschöpfung der neuen Generation. Ohne Daten wird eine künftige Gesellschaft nicht mehr auskommen. Die Rede ist dabei nicht von den großen Datensammlern, die unsere Datenspuren im Netz sammeln und gerne als die apokalyptischen Reiter bezeichnet werden: Facebook, Amazon, Google und Apple. Die Rede ist von Offenen Daten, die einen gewichtigen Beitrag zur sozialen und gesellschaftlichen Transformation in einer digitalisierten Welt leisten. Offene Daten fallen nicht vom Himmel. Sie müssen erschaffen werden aus den Daten, die u.a. öffentliche Verwaltungen sammeln – und auch Wirtschaft und Wissenschaft. Die Community, die offene Daten aus ihrem Schattendasein befreit, wird größer.

Mit dem Willen zur Gestaltung von Offenen Daten werden diese zu einem Treiber für den Kulturwandel, Open Data sind ein wesentlicher Bestandteil von Open Government als umfassenden Begriff für die Öffnung von Verwaltungs- und Regierungshandeln.

Im Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland arbeiten wir an diesem Kulturwandel. U.a. an der Umsetzung des 1. Nationalen Aktionsplans zur Verankerung dieser neuen Politikansätze und überlegen als Zivilgesellschaft gleichzeitig, wie der Prozess in die Breite getragen werden kann: Auch Kommunen mit ihren Verwaltungen und politischen Gremien sind tragenden Bestandteile dieses neuen Kulturwandels hin zu einer Öffnung von Verwaltungs- und Regierungshandeln.

Ich habe Oliver Rack am Rande einer Arbeitssitzung des AK OGP um ein kurzes Statement gebeten – er schlägt den großen Bogen zu den Kommunen:

 

 

Frauen, die Digitalisierung leben – abstimmen zum #DFLA

Es gibt sie zahlreich: Frauen, die Digitalisierung leben und gestalten. Jetzt stehen viele von ihnen zur Wahl zum Digital Female Leader Award 2017. #DFLA . Ich bin eine von ihnen.

In eigener Sache heute also: Ich freue mich über jede Stimme der Unterstützung.

Hier geht´s zur Abstimmung. (Ich bin die mit dem Roboter-Bild – natürlich.)

DFLA