Parkplatz – ohne Zukunft

Es sind gleich drei Parkplätze rund um den Marktplatz, die neu gestaltet werden sollen. Kostenanschlag: 1,17 Millionen Euro. Die Rede ist von rund 513 Stellplätzen. Diese werden sogar um 20 Zentimeter breiter gestaltet als üblich: weil die Autos größer werden.  Bei einer Parkgebühr von 1 Euro pro Auto und Tag kann man sich ausrechnen, wann das Geld zurück in der Stadtkasse landet, wenn die Einnahmen überhaupt ein Kriterium sein können.

Viel wichtiger aber ist: Haben Parkplätze dieser Art noch eine Zukunft?  Ich denke nein!

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Studien belegen, dass schon die nächste Generation das Interesse an einem eigenen Auto deutlich verliert. Die Steigerungsraten beim Modell „CarSharing“, also das gemeinsame Nutzen von Autos, sind beachtlich. Zudem hat Google gerade die ersten Tests mit selbstfahrenden und energiearmen Autos hinter sich, es ist eine Frage der Zeit, wann sich hier der Automarkt revolutioniert. Autos, die smart gesteuert sind, brauchen eine ganz andere Infrastruktur als Parkplätze.

Wer eine solche hohe Summe für ein solch luxuriöses Parken in der Jetztzeit ausgeben will, muss zunächst die Frage beantworten, wie Mobilität zukünftig aussehen soll.

Dazu ein sehr aufschlussreicher Blogpost des Ratsherren Thomas Kaumanns „Abgefahren – Eine Vision über den Alltag mit selbstfahrenden Autos“. Lesenswert! Zudem übrigens CDU-Ratsherr im Rat der Stadt Neuss.

Ein Kommentar Füge deinen hinzu
  1. Ein weiter spannender Punkt ist für mich, inwieweit in der Planung E-Autos berücksichtigt werden. Es sollten genügend Parkplätze mit Ladestationen ausgestattet werden, an dem man vorzugsweise kostenfrei sein E-Auto aufladen kann, während man in der Stadt zum einkaufen unterwegs ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.