Tag der älteren Menschen

Gestern war der „Tag der älteren Menschen“: 1.10.2020.

Wir wissen, dass wir eine alternde Gesellschaft sind. Das Durchschnittsalter in Deutschland liegt bei 45,7 Jahren, nur in Japan ist man noch älter. Können wir uns wappnen, das Alter im Alter zu handhaben?

Was würde es brauchen?

Ich hätte da einige Ideen für Kommunen:

  • Stellt eure Bauvorschriften auf den Kopf: Nutzt das kommunale Baulandmanagement und behaltet euch vor, einen kleinen Prozentsatz zum Erbauen und Einrichten von Smart Homes vorzuschreiben: Häuser müssen demnach zwingend mit digitaler Technik ausgestattet sein, die das Altern zum Ziel haben und assistierende Digitalsysteme anbieten. Grandparents-4.0-Houses zum Testen und als Show-Room.

 

 

  • Die Kreisverwaltungen als Sozialpartner dürfen den Gesuchen um Preiserhöhungen in der Pflege der privaten Anbietern von Pflege und Demenzwohnheimen nur noch dann zustimmen, wenn erkennbar digitale Innovation eingepreist ist, d.h. digitale Hilfsmittel eingesetzt werden, wie etwa zwingend Videotelefonie und die dazu notwendige Infrastruktur vorzuhalten oder auch der Einsatz von Robotern zur Erprobung und Unterhaltung im laufenden Betreuungsgeschäft. Wichtig und hilfreich bei Corona-Fortsetzung: Ein Roboter kann immer mit den Älteren singen, er hat kein Corona und kann auch nicht anstecken.

 

aus Gründen des Persönlichkeitsrechtes retuschiertes Foto

 

  • Liebe Kommunen, digitalisiert eure Fotos und Stadtansichten aus den Museen und Archiven – und stellt sie Start-ups zur Verfügung. Vielleicht gelingt es vor Ort mit guter Programmierung, Virtuelle Realität in die VR-Brillen zu übertragen, mit deren Hilfe etwa Menschen mit Demenz in ihre alte und vertraute Umgebung zurückversetzt werden können, wenn sie die Brillen aufsetzen – Augenblicke dieser Art können ganz enorme Schübe an Erinnerung und Mitteilung auslösen. Außerdem können wir uns freuen, wenn alte Stadtansichten so konserviert und jeder Zeit wieder abrufbar werden, denn die Städte und Gemeinden ändern sich gerade in diesen Jahren rasant in ihrem äußeren Auftreten. Viele Kommunen modernisieren sich, vieles Alte verschwindet. Aber Altes kann man virtuell zurückholen und erleben.

 

 

Demnächst mehr dieser digitalen Anregungen fit fürs Altern: in #KOKI (Künstliche Intelligenz in Kommunen).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.