Transparenz als Kunst-Stoff

„Transparenz ist kein Gemüse“ – drei junge Künstler laden zu einer Ausstellung ins Kreishaus nach Gütersloh. Micael Goncalves Ribeiro, Marvin Wunderlich, Yasin Wörheide.

Transparenz ist dabei ihr Kunst-Stoff. Open Government in Form von Kunst und Performance. Irritierend und verlockend.

Das Foto zeigt eine Fensterscheibe mit Schriften drauf.

freies Schreiben auf Verwaltungsglaswand

Ein Ort, der sich ansonsten erwartungskonform verhält und wenig Raum für Interpretation bietet, eine Kreisverwaltung, wird zum Ort des Regelbruchs.

Freies Schreiben auf der Glasfront des transparent gestalteten Verwaltungsgebäudes – lässt darüber nachdenken, wie transparent denn eigentlich das ist, was hinter den Wänden passiert. Regeln sind das Thema: kann man Regeln brechen? Muss man nicht? Ist permanente Grenzüberschreitung von Regelwerk nicht notwendig zur Weiterentwicklung von Gesellschaft? Die Drehtür als Eingangsbereich wird eingehüllt in Schrift, die keiner entziffern kann, durch die aber jeder eintritt und damit Teil des Regelwerkes wird.

Das Foto zeigt eine Kunstinstallation mit Tapete und Legomuster vor Bürotür.

sind wir nur Teile ?

Kann der Open-Government-Gedanke überhaupt greifen, in einer Welt, die sich geradezu dadurch auszeichnet, gesetzeskonform zu sein? „Der Mensch braucht den totalen Verlust“ – heißt es in der begleitenden Broschüre zur Ausstellung. Stellen wir uns einfach vor, wie Verlust von etablierten Sicherheiten ausfallen würde, um einen Kulturwandel zu meistern weg vom Bürger als Bittsteller hin zur Kooperation, hin zur Koproduktion. Das „Pfeiffen der Vielen“ als Installationskunst mit Luft fällt dabei besonders auf, nicht nur weil es laut ist – sondern, weil es auf der Etage des Landrates installiert ist – und der das zulässt. Kunst ist eben nicht ein bloßer Spiegel, den man der Gesellschaft vorhält. Kunst ist Aufbruch.

Die Ausstellung ist mit ihrer Offenheit gelungen. Respekt!

das Foto zeigt ein Wandgemälde.

Grau und schwarz – was macht das mit den Menschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.