Wo „wohnt“ das GT-Internet ? (1)

Wir reden über Digitalisierung und darüber, wie sehr sich unsere Gesellschaft dadurch verändern wird.

Ich gehe durch Gütersloh und suche danach, wo denn das Internet jetzt schon in Gütersloh zuhause ist. Dabei kann man beachtliche Kleinigkeiten finden, die das Internet schon längst im Alltag verankert hat. Meine Fundstücke stelle  ich im Blog vor.

Hier zum Beispiel wohnt jetzt seit ein paar Tagen ein Kabelverzweiger der Deutschen Telekom, in dem aber nur Kupferkabel mit dem Vectoring überbaut worden sind. Das ist noch alte Technik, die mit einer „Überbrückung“ für die nächsten Jahre haltbar gemacht werden soll. Glasfaserverlegung wäre besser gewesen.

Kabelverzweiger Telekom

Erkennbar sind die neuen rund 140 Verzweigerstationen in Gütersloh durch ihre Belüftungsschlitze oben am Kasten. Die sind notwendig, weil ein solcher Verzweiger nun Strom braucht, das war vorher nicht der Fall.

P1080693

Leider aber ist diese Versorgung mit Breitband zudem keineswegs flächendeckend – die Meilen in die Abzweigestraßen, die letzte Meilebis ins Haus der Menschen – sie sind noch nicht verbessert. Geschweige denn, dass hier zukunftsfähiges Glasfaser verlegt worden wäre. Hier ist noch eine Menge Arbeit und Hirn notwendig, Breitband in einer hohen Leistung bis direkt in die Häuser zu bringen. Sich als Stadt auszuruhen auf der „Leistung“ der Telekom oder der Unitymedia ist absolut NICHT hilfreich.

Zu begrüßen ist zwar, dass die Stadt nun als „Kümmerer“ auftreten möchte. Besser wäre es, sie macht ein Konzept und verlegt in jede nun offene Straßengrube gleich Leerrohre, damit ein Anbieter (wer dann auch immer) gerne seine Glasfaserkabel durchblasen kann. Die Stadt ist denn Eignerin der Rohre und kann diese an Anbieter von schnellem Netz vermieten. So bleibt das Rohrnetz aber in kommunaler Hand – und gehört uns allen.

Und noch eine Grafik zeigt: Glasfaser ist in Deutschland wohl noch gänzlich unbekannt. Dieses Verschlafen von Anschluss an moderne Technik wird sich ganz bald sehr negativ auf uns als Gesamtgesellschaft auswirken, ein Grund für das Verschlafen ist das schnelle Handheben der Telekom, die gerne ihre alte Technik zunächst nur überbauen will:

Infografik: Glasfaser in Deutschland praktisch unbekannt | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.