Politik im öffentlichen Raum

Politische Artikulation und Proteste im öffentlichen Raum interessieren mich immer sehr. So auch dieser in der ostwestfälischen Mittelstadt Gütersloh. Ein Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung setzt sich als „Anonymous for the Voiceless“ für den Tierschutz ein: Cubeoftruth.com. Und nutzt zur Artikulation ihrer Anliegen das Netz.

 

Protest im öffentlichen Raum

Sie zeigen auf, wie unwürdig Tiere als Massenprodukt geschlachtet und verarbeitet werden. Die Aktion ist schon in vielen Orten der Welt gestartet worden. Weil diese unwürdigen Schlachtvorgänge Relevanz haben in den Gesellschaften mit einem stetig steigenden Fleischkonsum, was sich auch negativ auch auf den Klimawandel auswirkt und damit unser aller Existenz bedroht.

Dem Bündnis in Gütersloh geht es um die Verhinderung der Erweiterung der Schlachtkapazitäten von Tönnies. Tönnies ist eines der größten Schlachtunternehmen für Schweine und Rinder in Deutschland. Immer wieder fällt der Betrieb durch seine exzessive Schlachtpraxis auf ebenso wie durch seinen kritikwürdigen Umgang mit osteruopäischen Mitarbeitern, die in der Regel bei Subunternehmen angestellt sind und die hier schlicht ausgebeutet werden. Aktuell geht es darum, dass die Erweiterung der Schlachtkapazität auch deshalb begrenzt werden soll, weil eine Kausalität bestehen könnte zwischen der hohen Keimbelastung der örtlichen Ems als Fließgewässer und eine mögliche Verursachung durch Massentierhaltung und Schlachthöfe als mögliche Verbreiter von multiresistenten Keimen. Vor dem Baden und der Ausübung von Wassersport wie Kanufahren wurde bereits gewarnt.

Mich freut: Wenn wir auf die Errungenschaften des Internet schauen, dann ist das hier ein schönes Beispiel dafür, wie sich politische Aktionsformen und Wissen als Meinungsbildungs- und Wirkplattform einmal um den Globus verteilen lassen. Eine enorme Chance, auf echte Missstände hinzuweisen und Veränderung herbeizuführen. In der Gemeinschaft der vielen Aktiven.

Gut, wenn dann öffentliche Plätze in Kommunen auch WLAN haben – damit beim Wiederentdecken des Politischen auf der Straße solche Aktionen auch noch for free möglich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.