Einhörner auf der CeBIT

Seltsame Wesen liefen dort herum, auf der CeBIT 2017. Ich traf das Einhorn „Unicorn“ selbstverständlich dort, wo man es am ehesten vermutet: In der Halle mit den Start-ups, die allesamt hoffen, ihre Geschäftsidee möge zum wirtschaftlichen Durchbruch reichen. Sei es nun ein Schuhdesigner, der Schuhe digital anpasst, sei es ein Anbieter für Finanzdienstleistungen, die rein digital ablaufen und keine Mittler wie Banken mehr brauchen oder sei es eine neue Plattform für Kommunikation im digitalen Arbeitsmodus oder für das Auffinden von Experten. Alle eint:

Ein steiniger Weg bis zum ersten Erfolg. Aber auch ein spannender. Am Ende steht die Möglichkeit, dass eine Idee eine ganze Branche revolutioniert.

das Foto zeigt ein Einhorn auf der CeBIT

seltsame Wesen auf der CeBIT

Unicorn

Alle sprechen drüber, Start-ups sind zum festen sprachlichen Bestandteil in unserer Betrachtung von Wirtschaft und Arbeit geworden. Im besten Fall wünschen sich alle eine substantielle Gründerszene, die den Anschluss hält. Nur: Wie entstehen die eigentlich? Wie sollten die Rahmenbedingungen sein, ein Klima des Gelingens? Das ruft unweigerlich auch die Kommunen auf den Plan. Irgendwo müssen sie ja „gründen“, diese neuen Unternehmen. Gut, wenn Kommunen sich auf diese neue Klientel einstellen, Kompetenz aufbauen, sich selbst fit machen für die neuen Geschäftsentwicklungen. Wirtschaftsförderung muss digital gedacht werden. Das Land NRW ist unterwegs mit dem Ansatz „digitalWirtschaft NRW“ und bringt es auf den Dreiklang: Köpfe, Kapital und Märkte.

Wer gründet, braucht Köpfe. Kommunen blicken auf vielfache Orte, an denen diese wirken: in den Betrieben, in den Schulen, wenn vorhanden in den Unis oder FHs. Stimmt das Umfeld und die Räume zum Ausprobieren, können Köpfe ihre Ideen entwickeln. Es braucht ein Klima des kreativen Aufbruchs.

Wer gründet, braucht Kapital. Sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene sind Fördertöpfe für Start-ups aufgesetzt. Allerdings sind die Wege noch lang und bürokratisch, um die Gelder abzuschöpfen. Zudem fehlt oft die Kompetenz und der Weitblick von Geldgebern, welche Chancen in Ideen stecken. Die Vergabe verläuft oft nach alter Tradition, die Latten liegen hoch. (Wer schon mal einen Kredit beantragt hat….)

Gleiches gilt für die kommunale Wirtschaftsförderung: Es empfehlen sich für Kommunen: digitale Scouts oder auch digitale Dolmetscher, die die bisherige analoge Welt in die digitale übersetzen können. Das aber ist nur ein Einstieg. Längst sind es grundsätzlich digitale Geschäftsmodelle, die es zu denken gilt. Lediglich bestehende Prozesse digital zu machen, wird keinen Bestand haben. Das ist nicht gefragt. Es braucht Beispiele, was Digitalisierung im individuellen und kommunalen/regionalen Kontext an Mehrwert bringen kann, es braucht Innovationszirkel, es braucht einen aktiven Wissenstransfer, die Öffnung zu Impulsgebern, es braucht Stakeholder-Dialoge und die Nähe zum Kunden, die ihre Wünsche und Bedarfe bezogen auf Produkte formulieren. Große Schritte auch für Kommunen und ihr Personal.

Das alles und viel mehr summiert sich in einem veritablen digitalen Kulturwandel. Wobei außer Frage steht, ob „wir“ das wollen oder nicht. Es passiert bereits. Die Frage stellt sich, wie uns der Anschluss gelingt, mit Teilhabe aller und Chancen für alle. Das Unicorn ist Sinnbild für diesen Wandel. Es existiert. Ich habe es gesehen. Fangen wir es ein.

Digitaler Schock erwünscht

Der Hackday in Moers: im dritten Jahr seines Bestehens kann man erahnen, dass diese Veranstaltung mittlerweile Tradition wird. Die Zahl der Besucher steigt, die Zahl der verschiedenen Angebote steigt, vom Workshop zum Coden bis hin zum Talk am Vorabend.

Zum Talk „Medienkompetenz“ eingeladen war auch Prof. Dr. Ulrich Greveler, Hochschule Rhein-Waal mit seinem Schwerpunkt „Angewandte Informatik“ im Fachbereich Kommunikation und Umwelt. Ich habe ihn im Rittersaal Schloss Moers um ein kurzes Statement zum Thema „Medienkompetenz“ gebeten.

Sehr spannender Ansatz, den er da formuliert hat – u.a. auch der, dass Kommunen wie Moers beispielgebend sein können, wenn sie kommunal zu Hackdays einladen:

Pilotprojekt Modellkommune Open Government

Es startet ein Pilotprojekt „Modellkommune Open Government“ – bewerben können sich alle Städte und Gemeinden sowie Landkreise. Das Anmeldeformular findet sich auf der Seite des Bundesministerium des Innern.

Öffnung für den Austausch

Öffnung für den Austausch

Ziel der Initiatoren ist es, über den Wettbewerb voneinander zu lernen, wie kommunales Open Government effizient und mit hohem gesellschaftlichem Nutzen eingesetzt werden kann. Es gibt bereits zahlreiche gute Beispiele in den Städten und Gemeinden, die durch den Wettbewerb stärker gefördert werden sollen. Hierzu zählen unter anderem Bürgerhaushalte, Konsultationen im Rahmen der Stadtplanung oder Ideensammlungen bei konkreten kommunalen Projekten.“

Hier der Teilnahmeaufruf. Das Modellprojekt gliedert sich in mehrere Schritte, von der gemeinsamen Analyse bis hin zur Erstellung eines Leitfadens für Open Government.

Interessant ist auch diesmal, dass insbesondere Kommunen mit Erfahrung von Bürgerhaushalten angesprochen sind – wer hätte das gedacht, dass dies wiederum ein Kriterium für eine erfolgreiche Teilnahme an einem Pilotprojekt sein könnte. Schade, dass es in meiner Heimatstadt leider eingedampft wurde. Demokratievitalisierung und offenes Regierungshandeln sind jedoch gefragt wie nie zuvor.

Auf der Website des BMI findet sich folgendes Zitat:

Open Government als offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln hat ohne Zweifel einen starken kommunalen Bezug. Die Bürgerbeteiligung als wesentlicher Teilaspekt hat dabei eine lange kommunale Tradition. Mit den Möglichkeiten moderner Informationstechnologie können wir weit mehr Menschen erreichen und so in den Beteiligungsprozess einbeziehen als beispielsweise mit der klassischen Gemeindesaalsitzung. Deshalb werbe ich für mehr Transparenz, Bürgerbeteiligung und Partizipation in Bund, Ländern und Kommunen und hoffe auf eine rege Teilnahme an unserem Pilotprojekt. Wir zählen auf großartige Ideen und wertvolle Erfahrungen unserer zahlreichen Kommunen!“, so IT-Staatssekretär Klaus Vitt zum Start des Modellvorhabens.

Kriterien zur Auswahl am Ende werden sein:

Überzeugungskraft der Konzeptidee  Breitenwirkung der Maßnahmen  Nachhaltigkeit der Maßnahmen  nutzerfreundliche IT-Unterstützung

Hoffentlich bewerben sich viele  Kommunen, damit die Idee des Open Government möglichst breit vor Ort verankert wird.

Marta Museum responsiv und digital

Kunst zieht Menschen an. Kommunen und kommunalpolitische Akteure streiten zwar nicht selten über Förderung derselben oder über Unterstützung von Räumen für Kultur und Kunst.

Sind Raum und Werke nach diesen Kämpfen erstmal da, ist es eine Lust und Bereicherung für das Leben vor Ort. Nicht selten werden diese Kleinodien auch zum Standortfaktor. So wie das Museum Marta in Herford. Die Ausstellung #derfremdeRaum ist wieder einmal köstlich, verstörend und auf feine Art eine Antwort auf die Frage, warum Kunst sein muss.

„Acht internationale KünstlerInnen reagieren mit massiven Eingriffen, Umbauten und Verletzungen auf die eigenwillige und selbstbewusste Architektur des Museums Marta Herford.“ – aktueller kann man kaum sein. 

Das Foto zeigt eine Installation von Arne Quinze.

derfremdeRaum, Arne Quinze

 

@nowanda1 Danke, das freut uns! #keeponrocking

Das Foto zeigt den Eingang der Ausstellung Museum Marta.

Marta Museum, Esther Stocker

Warum ich in einem digitalen Kommunalblog darüber schreibe? Aus vielfältigem Grund, einmal, weil Kunst sich finanziell immer erklären muss obwohl sie so nährend ist wie Wasser und Brot – und auch aus digitalem Interesse. Das Marta Museum ist responsiv auf die beste Art und Weise: Es ist erlaubt, Fotos zu machen. Es ist erlaubt, die Freude und Begeisterung über die Exponate und die quirligen Ideen digital mit der Außenwelt zu teilen, die Mauern des Museums mittels neuer Medien nach außen zu verlegen. In die weite Welt. Um dann das Echo aus Herford zu vernehmen, direkt und ziemlich schnell: der TwitterAccount vom @martamuseum ist kein Fake – er lebt.

Es ist jedesmal eine Freude zu erleben, wie sich Kunst und Kultur digital auf den Weg machen, ihre Reichweite durch die neuen Medien erweitern und damit die Botschaften noch ein Stück lebensechter und näher zu den Menschen bringen.

Ich spreche nicht von digitaler Kunst – das ist eine andere Gattung. Ich spreche von digitaler Vermittlung, digitaler Kommunikation von Kunst und Kultur. Sogar Freifunk Herford war im Marta zu empfangen, also WLAN vorhanden. Der Blog vom Marta ist einfach großartig, die Videotrailer sind schon Kunst für sich, die Website ist fein gemacht. Ich bin begeistert, wenn auf diesen Kanälen Leben auffindbar ist. Hach, ja, ich bin gerockt, Marta. Echt!

Museum Marta #derfremdeRaum

Museum Marta #derfremdeRaum

Talk mit eGovernment Podcast

Open Data? Das is doch bestimmt gefährlich, oder?! Da kann doch jeder drauf zugreifen und Schindluder treiben, nich wahr? Ja, genau so ist es – nicht.

Die Macher vom eGovernment Podcast – Torsten Frenzel und Matthias Fein – hatten mich zum Podcasten eingeladen. Thema: Open Data.

Entstanden ist eine launig schöne Unterhaltung dazu. Gerne reinhören. 

Übrigens kann man den EGovernmentPodcast auch abonnieren.

eGovernment - soll keiner sagen, er hätte es nicht gewusst

eGovernment – soll keiner sagen, er hätte es nicht gewusst

 

Real und virtuell – der neue Cocktail Pokémon Go

Der Hype um „Pokémon Go“ freut mich. Millionen Menschen erleben, was mit Augmented Reality alles möglich ist. Die reale Welt verschmilzt mit der virutellen Welt. Das kann sogar Spaß machen. Und offenbar versteht das jeder Spieler in Windeseile ohne sich lange den Kopf zerbrechen zu müssen.

Augmented Reality (AR) bedeutet die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung, davon ist schon viel und oft die Rede gewesen, aber den richtigen Sprung in die Mitte der Wahrnehmung hat dieses Phänomen bisher nicht geschafft. Mit Pokémon Go ist das zumindest gelungen – und dürfte damit der Wegbereiter sein für sehr viel mehr.

real und virtuell verschmelzen

real und virtuell verschmelzen

Die Verschmelzung der realen und virtuellen Welt mit diesem spielerischen Ansatz setzt ganz neue Maßstäbe. Es entsteht eine ganz neue Dimension von Mensch-Raum-Interaktion, die auch noch in Echtzeit stattfindet. Die simple Theorie über diese erweiterte Wirklichkeit könnte kaum bunter und praktischer in unserer Welt in Szene gesetzt werden als mit diesen animierten Comic-Figuren. Die es übrigens schon seit Jahren im Print auf Spielkarten gibt , die aber bereits verstaubt in den Regalen der Kinderzimmer lagen. In dem Remake stehen reale und virtuelle Objekte 3-dimensional in Bezug – und setzen schon mal auch die Gesetze der realen Welt außer Kraft, an die wir uns im öffentlichen Raum gewöhnt haben: Spieler, die sonst eher in ihrem Kämmerchen verschwunden sind, laufen seit ein paar Wochen sichtbar durch die Gegend, schauen jetzt noch mehr aufs Smart und behindern schon mal den Alltagsfluss der Mobilität. Weil sie überall herumstehen und „Dinge“ fangen, weil sie plötzlich überall auftauchen, teilweise in Scharen. Das wirft Fragen auf und lässt Kritik aufkommen.

Einen sehr aufschlussreichen Artikel fand ich gestern dazu auf piqd, empfohlen von Christian Huberts, der u.a. die Frage aufwirft, wem der öffentliche Raum eigentlich gehört, wenn er virtuell wird. Ist es „erlaubt“ Pokémon an Orten zu platzieren, die besonderes Taktgefühl verlangen – oder aber privat sind oder noch besser werksgeschützt?

Viele Städte profitieren von dem Hype, weil ihre gesamte reale Welt sich plötzlich in der virtuellen Welt wiederfindet. Pokémons verstecken sich egal wo (naja, sie sind programmiert), plötzlich tauchen sie in der Umgebung auf. Manche Städte dürfen sich sogar darüber freuen, dass hier ein ganz seltenes Monster auftaucht, welches jede Menge Trainier nach sich zieht, die es fangen wollen. Ein kleines Schauspiel, wie so etwas dann in einer Stadt mal aussehen kann, findet sich in einem Videobeitrag vom Telegraph: „Pokemon Go players go mad as rare Pokemon appears in park“ 

Leider ist auch feststellbar, dass Städte, also der urbane Raum an sich, in dem Spiel klar im Vorteil sind. Hier tauchen fast an jeder Ecke Pokémon auf. Finden lassen sich die Viecher übrigens mit Pokémon Radar. Insbesondere die Sehenswürdigkeiten in den touristischen Zielen haben im wahrsten Sinne des Wortes leichtes Spiel. Natürlich ziehen sie die Spieler an und in ihren Bann. Sicherlich liegt es auch an der guten digitalen Infrastruktur, die man im Ballungsraum findet. In den ländlichen Räumen sieht es da schon schlechter aus. Abgehängt wird man hier schneller – und es tauchen auch nicht so viele Pokémon auf. Das langweilt. Leider.

Das wäre fast schon eine Marktlücke zur Belebung der ländlichen Räume und Regionen: im Stadtmarketing müsste man vermerken können, dass man in diesen abgelegenen Orten ganz besonders rare Wesen des Spiels finden und fangen kann. Wäre doch gelacht, wenn die Spieler dann nicht wie von Geisterhand getrieben in diesen Ecken der Nation auftauchen würden. Immerhin gibt es schon Angebote fürs Übernehmen durch Restaurantketten – warum dann nicht auch in schwachen Gebieten, die ein wenig Hype gut vertragen könnten.

Ja, der Datenschutz ist ein Thema. Auch der Hype ist an sich ein Thema. Mich aber fasziniert, wie plötzlich eine Technik mitten in der Gesellschaft auftaucht, die ganz spielerisch das Zeug dazu hat, die analoge Welt für ganze Momente aus den Angeln zu heben. Das schärft die Sinne für das, was uns die digitale Transformation noch bringen wird. Und es zeigt sich, dass es gut ist, die Diskussion darüber jetzt fortzuführen. In welcher Welt wollen wir leben – und wie wird die aussehen? Auf jeden Fall erweitert mit AR.

#DigitaleRegion – was ist zu tun?

Am Ende gibt es einen Fragebogen zum Thema Wirtschaft und Arbeit – bitte mitmachen: 

Die 11. Initiative des CoLab Internet und Gesellschaft und der Verein „Unternehmen für die Region“ haben die #digitaleRegion in den Fokus genommen. „Aus dem Land – für das Land“.

Von April bis Oktober 2016 kommen ExpertInnen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie Regionalvertreter zusammen: In einer klassischen Think-Tank-Art auf Grundlage ihrer Expertise  diskutieren und erörtern sie die aktuellen Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für den außerstädtischen Raum interdisziplinär. Ich arbeite für die Bertelsmann Stiftung in dem Gremium mit.

Auf dem Weg #digitaleRegion

Auf dem Weg #digitaleRegion

Ein Aspekt aus der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Arbeit ist dabei: Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die klein- und mittelständischen Unternehmen als integraler Bestandteil einer vitalen Kommune. „Darüber hinaus geht es um die gesamtgesellschaftlichen Chancen einer Revitalisierung von Regionen durch die Etablierung regionaler Verbünde, die sich im Sinne von Verantwortungspartnerschaften für den digitalen Wandel in ihrer Region einsetzen.“ So steht es auf der Website des CoLab.

Diese Impulse sind nicht unerheblich auch für die Region OWL (Ostwestfalen-Lippe). Wir basteln als Arbeitsgruppe des Colab gerade an einer Kurzstudie, die wir aufsetzen wollen.

Dazu haben wir in einer ersten Phase einen Fragebogen entwickelt, den wir gerade durch die Social Media Kanäle schicken und um deren Beantwortung wir diejenigen bitten, die sich mit Wirtschaftsförderung und Standortentwicklung beschäftigen.

Hier ist der Fragebogen – wer Zeit und Interesse hat, ist ein geladen, zu antworten und sich zu beteiligen.

Die Ergebnisse fließen dann als Basis in die Studie ein, aus der wir gerne auch konkrete Visionen entwickeln wollen, wie sich eine #digitaleRegion entwickeln lässt. Am Ende wird es zwei konkrete Testphasen geben: in Wennigsen (Deister) und eine in der Region Augsburg. Unser Ziel: von der Theorie in die konkrete Anwendung kommen.

Freue mich über Mitmachen beim Fragebogen. Über den Fortgang des Projektes blogge ich weiter.

Wie digital ist Ihre Feuerwehr?

In vielen Kommunen dreht sich die politische Diskussion meistens nur um den Neubau von Feuerwehrgebäuden. Etliche sind baulich in die Jahre gekommen. Eine Pflichtaufgabe, die jedoch teuer oder auch preisgünstig gemeistert werden kann. Wie digital aber eine Feuerwehr aufgestellt ist, wird kaum diskutiert.

Das Foto zeigt einen Rettungswagen vor dem Theater in Gütersloh.

Feuerwehrwache – so teuer wie ein Theater?

Spannender: digitale Infrastruktur der Wehren 

Viel spannender ist daher die Frage, ob Feuerwehren künftig die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, um sich digital(er) aufzustellen, als sie das bisher sind. Oder bleibt die Ausrüstung eher analog und damit weit hinter den Vorteilen digitaler Hilfsmittel zurück, weil das Geld fehlt?

Mich interessiert etwa die Frage, wie gut die Feuerwehren mit digitalem Alarm ausgestattet sind, wie digital die Funktionskleidung der Feuerwehren ist und schließlich, wie der Einsatz von Sensoren zur Übermittlung von Daten in Echtzeit an den Geräten wie Feuerwehrwagen oder Ausrüstung (Schläuche etc.) aussieht. Um nur einige wesentliche Punkte zu nennen, die sowohl den Bürgern als auch den Feuerwehrleuten selbst zugute kommen. Die Aufwände hierfür dürften eine noch bessere Investition in die Zukunft sein als „nur“ neue Gebäude. Eine politische Diskussion zu dieser notwendigen Aufrüstung nehme ich allerdings nicht wahr.

Alarmsysteme 

Die Alarmierungssysteme der Feuerwehrleute waren bisher als analoge Sirenen bekannt. Installiert auf zahlreichen Dächern öffentlicher Gebäude warnten sie nicht nur die Bevölkerung, sondern riefen auch die Feuerwehrleute selbst zum Einsatz. Heute sind sie kaum noch im Dienst. Diese Form der Warnung kann die vielfältigen Herausforderungen einer differenzierten dialogorientierten Kommunikation nicht mehr bedienen. Sie sind ein analoges Zeichen für eine schlichte Einbahnstraßenkommunikation. Kommunikation in Notsituationen aber erfordert heute differenzierte Information im Austausch und in Echtzeit. Das rettet nicht nur Menschen, sondern auch materielle Werte.

Die „stille“ Kommunikation dieses Alarmsystems verläuft über Funk – jeder kennt den „Piepser“, der die Einsatzkräfte informiert. Mit Hilfe einer Fünf-Ton-Folge werden die rudimentären Nachrichten übermittelt. Diese Funksystem ist bundesweit standardisiert und erlebt gerade den Wechsel hin zur durchgehenden Digitalisierung. Gut nachzulesen ist das auf Wikipedia.

Nur sind die neuen digitalen Systeme noch lange nicht flächendeckend im Einsatz. Auch die Vernetzung über das Smartphone hat seine Tücken. Es funktioniert nur, wenn überall ausreichendes Netz zur Verfügung steht. Das ist lange nicht überall und schon gar nicht flächendeckend der Fall. Kürzlich sprach ich mit einem „Retter“, der davon berichtete, wie manchmal der Kontakt abbricht, weil man in einem Funkloch steht. Dann laufen die Rettungssanitäter oder Feuerwehrleute ein paar Meter hin und her – um wieder ein Netz zu erhaschen. Das kann gefährlich werden. Update 16.5.2016: Hier erreichten mich zwei Hinweise, die ich gerne aufnehmen will. Viele nutzen bereits eigene Whats App Gruppen, in denen sie sich schneller zusammenfinden und koordinieren als mit den standardisierten Techniken, die vorgeschrieben sind. Zudem nutzen viele auch ihre eigenen Smartphones im Dienst, weil die ein schnelleres Netz garantieren als die oft mit einem langsamen Netz verbundenen Dienstsmarts, die eingekauft wurden, weil sie auf den ersten Blick billiger waren. Also auch hier lautet die Devise: BYOD, bring your own device. Immer mehr Arbeitnehmer nutzen ihre privaten Geräte, weil diese den digitalen Notwendigkeiten eher gewachsen sind als die Geräte, die man im Dienst nutzen muss. Pypass-Politik aller Orten

Im Aufbau befindet sich das System MoWaS (= Modulares Warn-System). Dieses System bietet Funktionen, mit denen die Leitstellen zeitgleich alle wichtigen Kanäle ansteuern können, an die die Warnung verbreitet werden muss. Beispielsweise können auch die Fernseh- und Radiostationen oder Nachbarkommunen so informiert werden. Dieses System korrespondiert mit der App NINA: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat die Smartphone-App (= Notfall-,Informations- und Nachrichten-App) entwickelt. Wer sie nutzt, wird damit aus den Leitstellen der Kreise und kreisfreien Städte über Gefahr und sinnvolle Schutzmaßnahmen informiert.

In Nordrhein-Westfalen sollen alle Leitstellen der Kreise und kreisfreien Städte mit MoWaS ausgestattet werden. Das System befindet sich noch im Aufbau. Daher steht die App NINA auch nur dort zur Verfügung, wo MoWaS bereits im Einsatz ist.

Funktionskleidung und Sensoren 

Neben dem Alarmsystem ist sicher die Kleidung der Feuerwehrleute eine notwendige Investition für den Einsatz digitaler Technik zur Gefahrenerkennung und -abwehr. Kleidung als die zweite Haut der Einsatzkräfte wird mehr und mehr mit Sensoren versehen. Mit ihrer Hilfe werden Körperfunktion und Vitalwerte der Träger gemessen. So erhält die Einsatzleitung Daten in Echtzeit über die körperliche Verfassung des Feuerwehrmenschen – und kann im Notfall umgehend eingreifen. Zudem senden diese Sensoren Daten etwa über die Beschaffenheit von Gasen im Brandraum oder aber von sonstigen gefährlichen Stoffen, die umgehend analysiert werden können, das spart Zeit und zeigt direkt Lösungswege auf an denen gleich alle beteiligt sind, weil sie Zugriff darauf haben. Diese gewonnene Zeit und Information ist in Notsituationen essentiell. Dazu hatte ich mich auf der Hannover Messe sehr lange mit dem Produzenten solcher Innovationen (Honeywell) unterhalten. Dazu im nächsten Blogpost mehr, in dem es auch um Datenschutz geht, weil natürlich die „Anzugträger“ jederzeit überwacht werden können. Das ist die Kehrseite der digitalen Anwendungen.

Sensoren als Echtzeitdatenlieferanten

Sensoren können gleichfalls an den Einsatzfahrzeugen angebracht werden und übermitteln ihrerseits Daten aus dem Einsatzbereich, wie Umweltdaten oder auch Belastungsdaten der Materialien. Zudem werden immer mehr Materialien selbst „intelligent“ also „smart“. Ihre Garne und Stoffe sind bereits mit leitfähigem Garn gefertigt und übermitteln etwa den Grad der Beanspruchung oder Überlastung und lassen sichere Prognosen auf mögliche Funktionsfehler, Bruchstellen oder Verschleiß früh erkennen. Bei Löschschläuchen ist diese Frage nicht unerheblich.

Das Foto zeigt eine Feuerwehr auf einem Karussell.

Digitale Transformation ist kein Kinderkram.

Investieren in digitale Prozesse 

Die Liste dieser digitalen Einsatzmöglichkeiten ließe sich beliebig verlängern. Sie ist gleichfalls natürlich eine Liste, die Kosten verursacht in dem Maße, wie sie auch mehr Sicherheit und frühzeitige Handlungsoptionen zur Gefahrenabwehr mit sich bringt. Die Sicherheit der Gesellschaft ist teuer.

Dazu fehlt allerdings häufig die politische Diskussion – insbesondere in den Kommunen, die sich eher mit Steinen und Neubauten beschäftigen, die digitale Transformation aber noch nicht mitdenken oder sie stehen im Glauben, sie seien nicht zuständig. Vielleicht liegt der Grund aber auch darin, dass hier einfach die Vorstellungskraft fehlt, wie sich mittlerweile ganze Prozesse und Geschäftsfelder in der digitalen Transformation verändern. Um einen Schritt weiterzugehen, müsste man sich auch über künftige Berufe unterhalten, die es heute bei der Feuerwehr noch gar nicht gibt, mit dem weiteren Wandel aber entstehen. Dann muss man auch darüber sprechen, wie man etwa das passende Personal für eine zukünftige Feuerwehr für sich gewinnt. Es wäre daher gut, über einen Neubau hinauszudenken.

Open Data bei der Planung 

Noch ein kurzer Ausflug ins Nachbarland GB. Die Nutzung von Open Data und einer Visualisierung dieser offenen Daten hat etwa in London zu einem anderen Umgang bei der Planung und Schließung von Feuerwehren geführt. Das Projekt enthüllt die Auswirkungen von Schließungen von Feuerwehrstandorten auf die Menschen, die dort wohnen und kann beim OpenDataInstitut (ODI) nachgelesen werden. Auch eine Visualisierung der verwendeten Daten findet sich hier, die nochmal einen ganz anderen Blick auf künftige Stadtentwicklung empfiehlt. Das aber nur als kleiner Exkurs und als Einladung, sich damit zu beschäftigen.

Glasfaserausbau – nichts für Feiglinge

Gerade habe ich als Referentin auf einem Podium mal wieder missioniert, wie wichtig Glasfaser für Deutschland ist.

Das Foto zeigt Glasfaserrohre.

Das Netz macht den Unterschied.

Diesmal war ich auf der Glasfasermesse der BREKO in Frankfurt eingeladen. Mir ist nochmal deutlich geworden, welche Möglichkeiten angesichts der vielen kommunalen Anbieter wir eigentlich hätten, Deutschland flächendeckend mit zukunftsfähigem Glasfaser auszustatten. Leider, leider lässt sich das Land durch mehrere Faktoren lähmen.

  • Lähmen durch die Bundesnetzagentur, die der Deutschen Telekom gerade ohne Not eine Art Vectoring-Monopol im Nahbereich gewährt hat.
  • Lähmen durch die daraus entstehende Versäumnis, das Kreativpotenzial der kommunalen Anbieter und Wettbewerber abzurufen.
  • Lähmen durch Bund und Land, die hier kein nachhaltiges Konzept der Daseinsvorsorge ausgerufen haben.
  • Lähmen durch Entscheider in Kommunen und Regionen, die die Tragweite dieser Möglichkeiten nicht sehen – und daher nicht in die Zukunft investieren.

In dieser Woche erschien zudem ein wunderbarer Artikel von Jens Thaele in der Huffington Post mit dem schönen Titel „Spiel mir das Lied vom Breitbandtot“. Wunderbar auf den Punkt gebracht. Mein Kommentar dazu lautet, dass diese Tat leider ohne Bestrafung bleibt. Wenn die Folgen dieser fatalen Fehlentscheidung für den Einsatz von Vectoring wirksam werden, sind die Entscheider längst in Rente. Die digitale Transformation wird so jedenfalls nicht gelingen.

Hier mal ein paar konkrete Orte, an denen fleißig gebaut und verändert wird. Nur leider immer über der Erde. An eine zukunftsfähige digitale Infrastruktur wird leider nicht gedacht:

Und hier ein kleiner Einblick in eine typische Siedlung aus den 50er Jahren. Diese Ortsteile gibt es in jeder Kommune. Gleiches Spiel überall: Wir erleben gerade hier den Generationenwechsel. Noch sind die Immobilienpreise dieser Quartiere recht hoch. Das wird sich ändern, wenn den jungen neuen Eigentümern klar wird, wie langsam das Netz dort ist. Braucht man schon allein für das Internetfernsehen ein schnelles Netz, sind diese Ortsteile künftig abgehängt. Wie soll das gehen, wenn weitere Anwendungen hinzukommen: SmartHome, smartGrid? Übrigens brauche ich selbst für das Hochladen meiner Videobeiträge in der Länge von rd. 1:30 ganze 35 Minuten. Ohne diese künftige moderne Infrastruktur werden die Preise purzeln.

Digitale Anschlussfähigkeit braucht Kreativität und Ideen.

Wer als Kommune heute an den Ausbau geht, sollte auch kein Feigling sein und sich hinter Ausreden wie „Telekom macht das schon“ und dergleichen verstecken. Es braucht Grips trotz dieser Einschränkungen zum Ziel zu kommen. Um ausreichend Nachfrage für den Siedlungsausbau zu generiren, reicht allein der Blick auf die zivilen Konsumenten nicht. An erster Stelle müsste die öffentliche Hand loslegen und sich als Nutzer positionieren, denn in jedem Quartier finden sich Schulen, Kitas, Turnhallen, Bürgertreffpunkte, Jugendheime, die ebenfalls einen schnellen Zugang zum Netz brauchen, wenn sie zukunftsfähig sein wollen. Alles öffentliche Orte also, die zudem Nachfrage generieren. Einen weiteren guten Tipp habe ich auch noch vom Bürgermeister aus Geseke/NRW Dr. Remco van der Velden mitbekommen: Auch die Sparkassen sollten als Nachfrager angesprochen werden. Sie halten ihre Geldautomaten vor, die brauchen ebenfalls schnelles Netz. Und so steht die Finanzierung schon mal auf einem guten Bein. Smart City mit all seinen Vorteilen für die Menschen rückt so ein Stück näher.

Startups – Willkommen in (je)der Gemeinde als Zukunftsvorsorge

Der digitale Wandel verändert so ziemlich alles. Auch und gerade die Wirtschaft. Die Kommunen sind gut beraten, sich mit den digitalisierten Vorgängen vertraut zu machen, wenn sie etwa ihre Wirtschaftsförderung wirksam gestalten wollen. Ein wichtiger Baustein wird künftig sein, Startups an sich zu binden. Oder deren Entstehen mit den passenden Rahmenbedingungen zu ermöglichen.

Das Foto zeigt ein Playmobilmännchen, welches an einer Platine sägt.

Wirtschaft digital Foto by Jens Schröder

// Neugründungen

Die „neue digitale Welt“ wird nicht selten an ihrer Dichte von Neugründungen von Unternehmen gemessen: Neudeutsch ist die Rede von Startups. Junge Unternehmen, die sich mit (digitalen) Geschäftsmodellen oder innovativen Problemlösungen auf den Weg machen und Dinge/Prozesse entwickeln und an den Markt bringen, die bisher nicht erdacht oder erfunden wurden. Es geht um die Erschließung von neuen Märkten, insbesondere ist hier der Technologiesektor angesprochen wie Online-Handel, Finanztechnologie, Anwendungssoftware etc. Industrie 4.0 gehört genau so dazu wie Ideen um den Bereich Arbeit 4.0. mit neuer Wertschöpfung. Jede Kommune wird sich also freuen, Startups in ihrem Hoheitsgebiet begrüßen zu können. Sie versprechen den Aufbruch in die digitale Welt und generieren nicht selten auch eine Sogwirkung für andere und sind Vorbilder für den digitalen Brückenschlag, wo andere Firmen noch nicht so richtig wissen, wie Digitalisierung geht.

// CeBIT und digitale Wirtschaft NRW 

Auf der CeBIT in Hannover gab es reichlich Anschauungsmaterial, besonders beim Stand von #DigitaleWirtschaftNRW. Es präsentierten sich hier neun Startups aus NRW. Hier habe ich den Co-Founder von TalkaboutJack, Dr. Hanke Wickhorst, getroffen. Sein Startup befasst sich mit Micro Social Networks. Es heißt „Talk about Jack“ und bietet die Chance, ein solches Micro-Netz für die eigenen Bedarfe aufzubauen. Es ist ein Portal, „welches Themen-basierte Diskussionskanäle anbietet. Diese können sowohl live, wie man es von Chat-Räumen kennt, als auch asynchron, analog eines Diskussionsforums, genutzt werden. Die Kanäle werden mit Webseiten, denen das entsprechende Thema zugrunde liegt, verknüpft.“ – so steht es als Beschreibung auch auf der Homepage von DigitaleWirtschaftNRW. Reinschauen lohnt sich.

// Statement Dr. Hanke Wickhorst 

Ich habe ihn um ein kurzes Statement gebeten, u.a. die Frage gestellt, was Kommunen tun müssten, um junge Gründer zu fördern oder für sich zu gewinnen:

// Kapital mit Risiko

Gründer handeln in der Regel sehr risikofreudig. Das ist nicht nur in NRW so, sondern grundsätzlich. Sie sind dabei keine Spieler, sondern testen aus, wo andere keine Ideen oder Phantasie entwickelt haben. Dafür braucht es spezielles Kapital. Kapital, welches in der traditionellen Vergabe an unzählige Formalia gebunden ist – und in der Regel von Menschen vergeben wird, die wenig bis keine Ahnung von Startups haben.

Im Deutschen Startup Monitor ist eines der Ergebnisse: „Als wichtigste Kapitalquelle bei der Finanzierung nennen die allermeisten Startup-Unternehmer (79,9%) die eigenen Ersparnisse, gefolgt von der Unterstützung durch Freunde und Familie (32%). Immerhin jeder Fünfte (20%) hat sein Unternehmen unter anderem mit Venture Capital finanziert – jeder Dritte mit der Hilfe von Business Angels (29,7%). Mithin sind die Business Angels die wichtigsten externen Kapitalgeber.“ 

Im Grunde kann man es sich als Wirtschaftsstandort nicht leisten – nicht über Startups und deren Förderung nachzudenken. Viele Kommunen aber sind davon weit entfernt, ihre Wirtschaftsförderung fußt weitestgehend noch auf traditionelle Themen aus dem 20. Jahrhundert, wo es vielfach um „Gewerbegebiete“ geht, nicht einmal um eine gute Breitbandversorgung, schon gar nicht um Kapital.

// Monitoring Startups 

In der globalen Welt gehört Deutschland übrigens nicht zu den gründerfreundlichsten Nationen. Der „Deutsche Startup Monitor 2015“ gibt einen guten ersten Überblick mit Zahlen und Fakten, wo Deutschland steht. Klar wird hier: ein Umdenken wird notwendig sein. An der Entwicklung sollten sich auch die Kommunen beteiligen. Denn wie Dr. Hanke Wickhorst schon im Video unterstreicht: Es gibt genügend Nerds in den Kommunen. Für kommunale Wirtschaftsförderer bedeutet dies: sie finden, ermutigen und fördern. Dazu müssen die Verantwortlichen wissen, wie diese potenziellen Gründer ticken.

Startups werden künftig zentraler Bestandteil der Wirtschaft sein. Sie rücken künftig auf den Platz, den der heutige Mittelstand jetzt noch einnimmt. Wer seine Kommune also fit machen will für die Zukunft, darf dieses Thema nicht außer Acht lassen. Das gilt für Verwaltung ebenso wie für die heimische Politik, die auch in Gremien sitzt, die Kapital locker machen können. Ein kommunales Monitoring wäre hilfreich: Was tut sich in meiner Kommune – oder noch besser: wo läge Potenzial.