270 Empfehlungen für den Nationalen Aktionsplan OGP

270 Empfehlungen haben wir als Zivilgesellschaft für den Nationalen Aktionsplan Open Government Partnership Deutschland eingereicht. Es ist eine 360-Grad-Betrachtung aller Lebensbereiche der Menschen geworden hin zu einem offenen Regierungs- und Verwaltungshandeln. Ein Kulturwandel.

C8AA5uCXwAAGa_I (1)

Ich bin Thementreiberin für die Bereiche „Gesundheit“ sowie „Zivilgesellschaft“ und arbeite auch in den Themenfeldern „Künstliche Intelligenz und Kontrolle von Algorithmen“ sowie „Digitale Offenheit in der Arbeit von Verwaltungen“ mit.

Reinklicken und lesen (97 Seiten)

Zum Hintergrund hier unsere kurze Info von der Website des OGP Deutschland:

„Im Dezember 2016 hat die deutsche Bundesregierung mit einer Erklärung der Bundeskanzlerin die Teilnahme an der Open Government Partnership (OGP) bekannt gegeben: „Wir teilen deren Ziele und freuen uns, zu einem globalen Ideenaustausch zu den vielfältigen Themen im Bereich Open Government beitragen zu können. Eine offenes und transparentes Regierungs- und Verwaltungshandeln ist ein wichtiges Element guten Regierens im 21. Jahrhundert. Wir sind zuversichtlich, mit unseren Erfahrungen und durch die Zusammenarbeit mit Ihnen einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Open Government Partnership leisten zu können.“ Die Teilnahme an dem internationalen Zusammenschluss, dem weltweit inzwischen 75 Länder angehören, ist ein Ziel, für das sich der “Arbeitskreis OGP Deutschland” seit 2011 eingesetzt hat. Zivilgesellschaftliche Organisationen, Parteien, Wissenschaftler und andere Engagierte haben gemeinsam auf diesen Beitritt hingewirkt. Die Beitrittserklärung ist aber nur ein erster Schritt, um offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln langfristig zu etablieren. Mit der inhaltlichen Ausgestaltung der Mitgliedschaft beginnt die eigentliche Arbeit für Regierung, Verwaltung und die Zivilgesellschaft. Zunächst muss die Bundesregierung einen nationalen Aktionsplan erarbeiten, der den Rahmen für die Arbeit der nächsten zwei Jahre setzen wird. Die kommenden Monate sind daher entscheidend für den weiteren Weg, den Deutschland in der Open Government Partnership beschreiten wird. Deshalb beginnt auch für uns als Arbeitskreis die nächste Phase der Zusammenarbeit. Wir möchten Regierung und Verwaltung einerseits mit unserer Expertise und Tatkraft unterstützen, andererseits aber auch die Interessen der Zivilgesellschaft in den Prozess einfließen lassen. Unsere Rolle als kompetenter, unabhängiger Partner der Bundesregierung möchten wir in diesem Zusammenhang stärken und ausbauen.“

Einhörner auf der CeBIT

Seltsame Wesen liefen dort herum, auf der CeBIT 2017. Ich traf das Einhorn „Unicorn“ selbstverständlich dort, wo man es am ehesten vermutet: In der Halle mit den Start-ups, die allesamt hoffen, ihre Geschäftsidee möge zum wirtschaftlichen Durchbruch reichen. Sei es nun ein Schuhdesigner, der Schuhe digital anpasst, sei es ein Anbieter für Finanzdienstleistungen, die rein digital ablaufen und keine Mittler wie Banken mehr brauchen oder sei es eine neue Plattform für Kommunikation im digitalen Arbeitsmodus oder für das Auffinden von Experten. Alle eint:

Ein steiniger Weg bis zum ersten Erfolg. Aber auch ein spannender. Am Ende steht die Möglichkeit, dass eine Idee eine ganze Branche revolutioniert.

das Foto zeigt ein Einhorn auf der CeBIT

seltsame Wesen auf der CeBIT

Unicorn

Alle sprechen drüber, Start-ups sind zum festen sprachlichen Bestandteil in unserer Betrachtung von Wirtschaft und Arbeit geworden. Im besten Fall wünschen sich alle eine substantielle Gründerszene, die den Anschluss hält. Nur: Wie entstehen die eigentlich? Wie sollten die Rahmenbedingungen sein, ein Klima des Gelingens? Das ruft unweigerlich auch die Kommunen auf den Plan. Irgendwo müssen sie ja „gründen“, diese neuen Unternehmen. Gut, wenn Kommunen sich auf diese neue Klientel einstellen, Kompetenz aufbauen, sich selbst fit machen für die neuen Geschäftsentwicklungen. Wirtschaftsförderung muss digital gedacht werden. Das Land NRW ist unterwegs mit dem Ansatz „digitalWirtschaft NRW“ und bringt es auf den Dreiklang: Köpfe, Kapital und Märkte.

Wer gründet, braucht Köpfe. Kommunen blicken auf vielfache Orte, an denen diese wirken: in den Betrieben, in den Schulen, wenn vorhanden in den Unis oder FHs. Stimmt das Umfeld und die Räume zum Ausprobieren, können Köpfe ihre Ideen entwickeln. Es braucht ein Klima des kreativen Aufbruchs.

Wer gründet, braucht Kapital. Sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene sind Fördertöpfe für Start-ups aufgesetzt. Allerdings sind die Wege noch lang und bürokratisch, um die Gelder abzuschöpfen. Zudem fehlt oft die Kompetenz und der Weitblick von Geldgebern, welche Chancen in Ideen stecken. Die Vergabe verläuft oft nach alter Tradition, die Latten liegen hoch. (Wer schon mal einen Kredit beantragt hat….)

Gleiches gilt für die kommunale Wirtschaftsförderung: Es empfehlen sich für Kommunen: digitale Scouts oder auch digitale Dolmetscher, die die bisherige analoge Welt in die digitale übersetzen können. Das aber ist nur ein Einstieg. Längst sind es grundsätzlich digitale Geschäftsmodelle, die es zu denken gilt. Lediglich bestehende Prozesse digital zu machen, wird keinen Bestand haben. Das ist nicht gefragt. Es braucht Beispiele, was Digitalisierung im individuellen und kommunalen/regionalen Kontext an Mehrwert bringen kann, es braucht Innovationszirkel, es braucht einen aktiven Wissenstransfer, die Öffnung zu Impulsgebern, es braucht Stakeholder-Dialoge und die Nähe zum Kunden, die ihre Wünsche und Bedarfe bezogen auf Produkte formulieren. Große Schritte auch für Kommunen und ihr Personal.

Das alles und viel mehr summiert sich in einem veritablen digitalen Kulturwandel. Wobei außer Frage steht, ob „wir“ das wollen oder nicht. Es passiert bereits. Die Frage stellt sich, wie uns der Anschluss gelingt, mit Teilhabe aller und Chancen für alle. Das Unicorn ist Sinnbild für diesen Wandel. Es existiert. Ich habe es gesehen. Fangen wir es ein.

Industrie 4.0 – Arbeit 4.0 – Mensch 4.0

Die CeBIT zieht Jahr für Jahr digitale DNA nach Hannover. Aber immer mehr auch das interessierte Publikum, welches sich für die zunehmende Digitalisierung in ihrem Alltag interessiert. So wie ich.

Hier mein kleiner Eindruck von einem rein digitalen Arbeitsprozess in einer eigens für die CeBIT simulierten Produktionskette von Yasakawa Europe (Eschborn), ein Unternehmen, welches Robotertechnik, Anlagenbau, Antriebstechnik etc. im Programm führt. Von hier aus wird digitales Denken und Produzieren in die Werkhallen weltweit exportiert.

Ziel der beeindruckenden Vorführ-Anlage: die Zuschauer konnten sich auf einem Tablet ein „Auto“ der Wahl aussuchen: pink, orange, blau, grün oder schwarz. „Mein Auto“ sollte ein grünes sein – so tippte ich den Wunsch auf dem Tablet des Vorführers ein. Die Roboter stellten dies innerhalb von 9 Sekunden her. Die Arbeitsschritte: Aussuchen der notwendigen Bestandteile, Zusammenfügen und Auslieferung über Band. Einziger menschlicher Handgriff: das Überreichen an den staunenden Messebesucher.

Die Produktion bei „meinem Auto“ lief dabei aber nicht ganz reibungslos. Es hakte in der Zusammenführung von Unterbau und Dach. Bei der Auslieferung auf Band musste ein klein wenig nachgeholfen werden, durch eilig herbeihüpfende menschliche Hilfe wurde die beiden Elemente nochmals kurz festgesteckt – bevor ich es aus der Produktion in Empfang nehmen konnte. Will sagen: künftige Kunden entscheiden mit, wie ihr Produkt aussehen wird. Künftige Produktion wird eine durch Arbeit 4.0 sein: Nur noch hochspezifizierte Fachkräfte sind am Werk, die Fertigung verläuft digital. Künstliche Intelligenz verrichtet die schwere Arbeit, künstliche Intelligenz steuert. Der Mensch macht derweil anderes – jedenfalls nicht mehr im Blaumann produzieren. Wir müssen längst umdenken, was Arbeit künftig bedeutet: Unsere Definition über Arbeit wird anders aussehen, Bezahlung wird anders sein müssen, Ausbildung wird digital sein.

Das Foto zeigt ein Spielzeugauto auf meinem Notebook.

digital montiert, geliefert

 

Wie „Open“ ist NRW ? Wir talken dazu!

Hier unsere herzliche Einladung zu unserer Veranstaltung von #OffeneKommunenNRW:

Offene Kommunen NRW - Netzwerk

Offene Kommunen NRW – Netzwerk

Wer will mehr Transparenz, Beteiligung und Engagement in NRW?

Anfang März wurde publik, dass das im rot-grünen Koalitionsvertrag angekündigte Transparenzgesetz, das den Bürgern den Zugriff auf eine Vielzahl von Daten und Dokumenten ermöglichen sollte, in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommt. Was bedeutet das für die Weiterentwicklung von OpenNRW?

Die bevorstehende Landtagswahl im Mai 2017 wird eine weitere Nagelprobe sein: In welcher Weise öffnen sich die Parteien dem Prozess der Offenheit, Zusammenarbeit und Transparenz in NRW? Wer ist Willens, bis zum Jahresende ein Transparenzgesetz vorzulegen?

Mit dem Open Government Manifest NRW hat die Initiative Offene Kommunen.NRW im vergangenen Jahr einen Aufschlag für die Weiterentwicklung von Open Government in NRW gemacht. Jetzt will die Initative eine offene Diskussion über die Zukunft von OpenNRW gemeinsam mit Akteuren aus der Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und vor allem aus der Zivilgesellschaft führen. Alle sind herzlich eingeladen, die Zukunft von OpenNRW mit zu diskutieren.

Zeit: Dienstag, 28.3.2017, 19:00-21:00 Uhr
Ort: Färberei e.V.,  Peter-Hansen-Platz 1 in Wuppertal

Alle Teilnehmer der Veranstaltung sind zum aktiven Mitmachen eingeladen. In der Podiumsrunde wird ein Platz stetig in Rotation durch das Publikum besetzt werden, das sich dadurch aktiv an der Diskussion beteiligen kann.

Als Gesprächspartner sind dabei:

Hartmut Beuß
Der Beauftragte der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Informationstechnik (CIO)

Matthi Bolte
MdL, Grünen Abgeordneter aus Bielefeld | Wahlprogramm Grüne NRW

Marcel Hafke
MdL, FDP Abgeordneter aus Wuppertal | Wahlprogramm FDP NRW

Frank Herrmann
MdL, Piraten Abgeordneter aus Düsseldorf | Wahlprogramm Piratenpartei NRW

Panagiotis Paschalis
Beigeordneter für Bürgerbeteiligung, Recht, Beteiligungsmanagement und E-Government der Stadt Wuppertal

Jasper Prigge
Kandidat für DIE LINKE bei der NRW-Lamdtagswahl  Wahlprogramm DIE LINKE NRW

Robert Stein
MdL, CDU Abgeordneter aus Hamm |Entwurf des Wahlprogramms CDU NRW

SPD: NN
Entwurf des Wahlprogramms SPD NRW

Veranstaltungsort:

Färberei e.V. Zentrum für Integration und Inklusion
Peter-Hansen-Platz 1
42275 Wuppertal-Oberbarmen

Veranstalter:

Offene Kommunen.NRW
Offene Kommunen.NRW

Mit Unterstützung von:

Mehr Demokratie NRW sowie der Geschäftsstelle zu OpenNRW.

Digitaler Leuchtturm außer Dienst: Colab

Licht aus beim CoLab

Auf der Mitgliederversammlung am 3. März 2017 wurde die gemeinsame Entscheidung getroffen, den einstigen “digitalen Leuchtturm” in der Netzwelt, das CoLab, abzuschalten. Mitbegründer, Lenkungskreis, Beirat und langjährige Unterstützer sehen das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Doch gerade in der digitalen Welt wissen wir, dass auf jedes abgeschlossene Kapitel ein Neues folgt.

In unserem Blogpost von uns als Lenkungskreis (Vorstand) findet man die gesamte Erklärung und auch einige Hintergründe der großen Erfolgsgeschichte des Colab.

Selection_3823

Colab entfesselte

Das Colab hatte Sprengkraft: die neue Form der kooperativen Arbeit, der digitalen Arbeitsweise an offenen Docs, das Interdisziplinäre und an der Sache orientiert nach vorne arbeiten – es war bahnbrechend, aufregend und irgendwie immer unkonventionell, weil stets neue Wege beschritten wurden. Und es war in der Form um Lichtjahre voraus in dem, wie heute noch in vielen Firmen und Institutionen nach altem Muster gearbeitet wird. Leider immer noch streng hierarchisch, leider noch getragen von aus der Hierarchie abgeleitete Meinungsführerschaft, obwohl oftmals die Expertise gar nicht mehr in der Führungsetage vorhanden ist, sondern von „unten“ kommt. Viele haben die Erfahrung gemacht: Wer im Colab mitgearbeitet hatte, war in der eigenen Firma verdorben, weil man Morgenluft gewittert hatte, wie echtes kollaboratives Arbeiten aussehen müsste. Verstaubt und antiquiert wirkten da die Vorgehensweisen in Modellen wie hauseigene Sharing-Arbeiten und so weiter, die weit weg waren von Zusammenarbeiten auf Augenhöhe. Zahlreiche bahnbrechende Ideen und Impulse sind aus der Colab-Gemeinschaftsarbeit entstanden: Viele haben sich getraut, auch im echten Leben aus den konventionellen Normen der sicheren Arbeitsverhältnisse auszubrechen und Neues zu wagen. Das Netz ist voll davon, von diesen first Movern, die in starren Strukturen ansonsten lediglich die Kugeln im Rücken stecken hatten, weil sie unbequem waren und gefährlich wurden als Infragesteller, die auch noch Spaß an der Arbeit hatten.

Bremsen statt loslegen 

Es bewegt sich leider noch zu wenig. Wir sehen dieses Bremsen auf weiter Ebene – es hat dazu geführt, dass Deutschland insgesamt langsam ist in der digitalen Entwicklung Schritt zu halten und die großen Chancen für sich nutzen zu können. Es stehen zu viele auf der Bremse, die die Position hätten, für mehr Tempo zu sorgen. Statt dessen geht es jetzt darum, den Mut zu finden, eigenen Lernbedarf zu formulieren, um in der digitalen Welt mitzuhalten. Es geht darum, zu schauen, wo die Impulse und Inspirationen sind für mehr als nur Mittelmaß. Es fehlt der Mut zu einer Fehlerkultur, um sich stressfrei auszuprobieren. Es fehlt die Vorstellung an neuen Wertschöpfungen, die nicht nur materiell sind und bezifferbar in Gewinn, sondern auch in Motivation der Menschen, in Kreativität und der neuen Lust am Gemeinwohl. Das Colab war im besten Sinne ein Ort der Entfesselung, wie Netzwerke tragfähig wirken können. Für alle.

Kein Geld – keine Ergebnisse

Nun ist es eben aber doch profan daran gescheitert, dass keine Finanzierung zustande kam, die die nächste Initiative gesichert hätte. Und dabei wäre gerade dieses neue Thema (wieder) so weitreichend wie selten: Künstliche Intelligenz und Medien. Welche Formen der KI sind bereits jetzt am Werk – wer schreibt noch Nachrichten oder ist es schon ein Bot? Ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der medialen Vermittlung in der Lage, unser demokratisches System aus den Angeln zu heben? Wir vom Colab saßen auf einem wahren Schatz an Folien, Ideen und Fragen dazu. Diese werden nun hoffentlich andere Institutionen aufgreifen.

Wenn auch das Colab jetzt als Verein ordentlich aufgelöst ist, so sind die Menschen, die sich in dem Format vernetzt haben aber noch da. Und aktiv. Sie werden weitermachen. Vielleicht neue Formen der Zusammenarbeit finden, vielleicht neue Fördermöglichkeiten auftun. Auf jeden Fall werden sie den digitalen Lichtfunken weiter ins Land tragen. Keine Angst: Wandel ist Normalität. Da ändert sich auch nichts dran, wenn ein Quell der Unkontrollierbarkeit und Neugierigen auf Zukunft wie das Colab versiegt.

In diesem Sinne: mit einem weinenden und einem lächelnden Auge: Adieu Colab. Und danke!

 

Open Data – Impressionen vom Hackday

Der Hackday in Moers ist zu einer kleinen Tradition geworden. Die #Familie wächst, die Verwandtschaft wird mehr. Der Umgang mit Offenen Daten und den vielfältigen Anwendungen gewinnt immer mehr Freunde und Anhänger. Von alt bis jung, von Nerd bis Verwaltungsmitarbeiter und Kommunalpolitiker. Hier ein kleiner Einblick und einige Statements:

Jeder ist relevant

Der Hackday in Moers beginnt traditionell mit dem Talk am Freitagabend. Dieses Jahr stand das Motto „Medienkompetenz“ auf der Tagesordnung des #ODDMO17.

Kordula Attermeyer saß als Referentin mit auf dem Podium. Sie leitet das Referat „Digitale Gesellschaft“ in der Staatskanzlei NRW. Auch sie habe ich um ein kurzes Statement zur Medienkompetenz gebeten. Wichtigster Claim „Jeder ist relevant – jeder ist verantwortlich für sein Tun“. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, braucht es Medienkompetenz, lebenslang.

Digitaler Schock erwünscht

Der Hackday in Moers: im dritten Jahr seines Bestehens kann man erahnen, dass diese Veranstaltung mittlerweile Tradition wird. Die Zahl der Besucher steigt, die Zahl der verschiedenen Angebote steigt, vom Workshop zum Coden bis hin zum Talk am Vorabend.

Zum Talk „Medienkompetenz“ eingeladen war auch Prof. Dr. Ulrich Greveler, Hochschule Rhein-Waal mit seinem Schwerpunkt „Angewandte Informatik“ im Fachbereich Kommunikation und Umwelt. Ich habe ihn im Rittersaal Schloss Moers um ein kurzes Statement zum Thema „Medienkompetenz“ gebeten.

Sehr spannender Ansatz, den er da formuliert hat – u.a. auch der, dass Kommunen wie Moers beispielgebend sein können, wenn sie kommunal zu Hackdays einladen:

Offene Daten in die Schule!

Der Hackday in Moers #ODDMO17 zeigt an diesem Wochenende wieder viele Beispiele, wie Open Data bis in das Alltagsleben der Menschen hinein Wirkung erzielen kann.

Thomas Nolte etwa, Gymnasiallehrer am Adolfinum in Moers, hat Open Data – also offene Daten der Stadt und weitere Daten-Quellen – in seinen Unterricht integriert: zum Thema Haushalt in Moers, zum Wahlverhalten der Bevölkerung sowie zum Demographischen Wandel in der Stadt. Daten helfen sozioökonomomische und gesellschaftspolitische Muster zu erkennen und zu visualisieren. So entsteht ein neues Verständnis von komplexen Sachverhalten. Der Brückenschlag zwischen Daten, Schule und Stadtentwicklung ist gelegt. Wer mehr wissen möchte, schaue hier nach.

Beim traditionellen Talk am Vorabend des Hackday habe ich Thomas Nolte um ein kurzes Statement zum Thema „Medienkompetenz“ gebeten:

Talkrunde Medienkompetenz #ODDMO17

Es ist auf dem Weg eine gute Tradition zu werden: Das Wochenende zum Hackday in Moers starten mit einem Talk. Thema dieses Jahr zum #ODDMO17 ist „Medienkompetenz“. Auf dem Panel zu Gast waren Kordula Attermeyer (Leitg. Referat Digitale Gesellschaft, Staatskanzlei NRW) Thomas Nolte (Gymnasiallehrer Adolfinum Moers) und Prof. Dr. Ulrich Greveler (Hochschule Rhein-Waal, Angewandte Informatik). Ich durfte moderieren. Der Talkort machte Sinn: wir waren im Rittersaal im Schloss zu Moers. Moderne meets Tradition.

Das Foto zeigt die Diskutanten im Rittersaal.

Talk zum Medienkompetenz zum #ODDMO17

Moderation und bloggen – geht schwer zusammen. Daher nur ein paar Stichworte, die diskutiert wurden und die auf meinem Zettel gelandet sind:

Medienkompetenz hat eine Halbwertzeit; woher sollen künftig ausgebildete Informatikleherer kommen; digitale Transformation findet nicht nur in Informatik statt, sondern fächerübergreifend (Schule); Lehrer weiterbilden; es geht auch um Medienethik; Medienkompetenz nicht nur technischer Aspekt; wir brauchen mehrere Bildungsorte, nicht nur Schule; Schulpflichtfach Information wird kontrovers diskutiert; es geht auch um kulturelle Kompetenzen, nicht nur um berufliche oder wirtschaftliche Verwertung; wir brauchen unkonventionelle Bildungsorte; gesellschaftliche Stimmungslage ist schüchtern fordernd = mehr auszuprobieren, was neue Medien und deren Nutzung angeht; der partizipative Ansatz der neuen Medien ist wichtig; hat das Zeug dazu unsere Gesellschaft aus den Angeln zu heben; Politik hat Verantwortung; Verantwortung hat aber auch jeder Einzelne; jeder kann heute Sender werden – und muss damit auch Verantwortung übernehmen; wir müssen den Mut aufbringen, unseren Lernbedarf für den Umgang mit neuen Medien zu formulieren; auch die Mittelalten als Zielgruppe nicht verlieren; die Bildungselite ist im Netz eher schweigsam bis wenig vertreten; Diskrepanz in der Wahrnehmung; sind Soziale Medien eine Frage der sozialen Schicht?; Umgang mit sozialen Medien muss man lernen, auch im Alter; Netze spiegeln nicht die Gesellschaft in Gänze wider; jeder kann Sender werden, das ist zutiefst demokratisch; man kann als einzelner Sender Relevanz erzeugen; anstrengende Welt – die neuen Medien machen es nicht einfacher, auch damit muss man sich auseinander setzen; Kommunen sind ein wichtiger Ort für den digitalen Wandel, sie leisten einen großen Mehrwert bei dem kulturellen Wandel; …

Es war ein großer Rundumschlag, die Relevanz von Medienkompetenz ist ein weites Feld. Deutlich geworden am Ende ist zumindest: Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die aber auch jeden Einzelnen angeht – und noch längere Zeit eine Baustelle bleiben wird. Der Ort „Rittersaal“ im Schloss Moers lehrt: Wandel dauert, Wandel ist Normalität.

Zudem habe ich ein paar Tapes mit O-Tönen der Referenten eingefangen, die in den folgenden Blogposts zu finden sind.