VHS als Tor zur Digitalisierung

Die VHS Osnabrück nimmt vorbildhaft die Stadtgesellschaft mit, wenn es um Digitalisierung geht. Sie hat in diesem Semester das große und umfängliche Thema Arbeit 4.0 auf die Agenda gesetzt und informiert zu diesen Themen rund um die Veränderung der Arbeitswelt bis hin auch zur digitalen Stadtentwicklung.

Gestern war ich Referentin zum Thema „Smart City – wie Digitalisierung unsere Städte verändert.“ Vielen Dank für die Gelegenheit, dort zu sprechen. Auch für die sehr anregende Diskussion.

Das Foto zeigt die VHS Osnabrück.

VHS Osnabrück goes Digital

Hier ist eines der Charts, welches ich gestern vorgestellt habe. Ein Teilaspekt von Smart City ist die Immersion. Dabei geht es um die Verknüpfung von virtueller und physischen Realität im Stadtraum. Informationen sind nicht nur in immer größerem Umfang verfügbar – sie finden sich auch mehr und mehr im realen Stadtraum verankert.

Digitale Anwendungen in dem Bereich werden zunehmend auch in der Geschäftswelt genutzt, um Daten neu zu nutzen: Kundenverhalten, Kundenwünsche, Kundeninformation. Warum dann nicht auch in der zivilen Nutzung von Stadt als öffentlichem Raum einsetzen?

Schönes Beispiel für den Einsatz neuer Technik ist etwa das Projekt Guide4Blind aus dem Kreis Soest – ein Blindennavigationstool, welches mit unterschiedlichen Ansätzen Sehbehinderte und Blinde anspricht, um touristische Angebote wahrnehmen zu können. Diese Idee lässt sich aber auch übertragen in die Welt der Sehenden, deren Wahrnehmung durch Augmented Reality erweitert werden kann. Etwa durch virtuelle Stadtrundgänge. 

Wohl schönstes Beispiel für dieses Verschmelzen zwischen realer und virtueller Welt ist „Pokemon Go“. Dazu hatte ich hier bereits gebloggt.

Das Foto zeigt ein Chart zur Immersion.

Verschmelzung

47 Prozent! DAS ist eine Nachricht wert

Die re:publica 2017 ist beendet, rund 8.000 Besucher waren vor Ort auf der größten Bloggermesse in Deutschland. Und das hier ist auch im 11. Jahr eine der besten Nachrichten: 47 Prozent der Speaker waren weiblich.

Eine solche Nachricht ist immer noch notwendig. Denn wäre es normal, dass Frauen etwas zu den grundlegenden Veränderungen in unserer Gesellschaft zu sagen haben, es wäre keine Nachricht wert. Dass Frauen durchaus innovative Treiber sind und digitale Veränderung reflektieren und kommentieren, begleiten und gestalten, dürfte längst zu einem eigenen Thema werden. Warum nicht eine eigene Konferenz dazu ausrichten? Insbesondere in den vielen Verwaltungen, auch kommunal, sind es gerade Frauen, die den innovativen Ideen gegenüber sehr aufgeschlossen sind und digitale Veränderung vorantreiben. Sie verfügen leider oft zu wenig über tragfähige eigene Netzwerke. Da darf man sich schon mal inspirieren lassen, wie Veranstaltungen gelingen, in dem der Anteil von Frauen hoch ist: 

Zudem gibt es die wunderbare Plattform „Speakerinnen“, die sich zum Ziel gesetzt hat, Frauen auf die Bühne zu bringen: Rednerinnen, Referentinnen, Moderatorinnen. Frauen sind aussagefähig – man muss sie nur finden. Speakerinnen ist eine Plattform, die die Ausreden, man habe keine passende Referentin gefunden, ad absurdum führt. Reinschauen lohnt sich. Qualität gesichert! 

Unterwegs für die Zukunft

Update vom 19. Mai 2017: dieses Interview findet sich dazu auf der Website des Breitbandbüros / Bundesministerium Verkehr und digitale Infrastruktur. Immerhin informativ. 

Die Zukunft parkt direkt vor dem Rathaus in Gütersloh. So wie in diesen Monaten in unzähligen weiteren Städten in Deutschland auch: das Informationswohnmobil des Breitbandbüros Bund ist im Dienste der Digitalisierung in ganz Deutschland unterwegs. Das ist auch notwendig, denn Deutschland tickt analog. Damit setzen verantwortliche Entscheider landauf und landab unseren Lebensstandard aufs Spiel. Da dachten sich also die Macher der Kampagne Breitband@Mittelstand: Wenn die Stadtspitzen und Unternehmer sich nicht selbst aufmachen, die Welt vor Ort in die digitale Transformation mitzunehmen – kommt eben die digitale Welt häppchenweise zu ihnen.

Das Foto zeigt das Infomobil der Kampagne Breitband in Deutschland.

Rathaus erhöre mich.

Ermöglicht hat das Mobil das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, die DIHK als Dachverband und das Breitbandbüro des Bundes. Die Idee: Menschen verstehen Digitales besser, wenn es in ihrem Alltag stattfindet. Wo andere Leute also sonst Urlaub machen, ist im Info-Mobil ein bunter Strauß an technischen Möglichkeiten im Gepäck. Etwa ein 3-D-Drucker, der mit 20 Micron Schichtdicke detaillierte dreidimensionale Werkstücke aus unterschiedlichen Ausgangsmaterialien ausdrucken kann. Oder noch besser ein Telepräsenzroboter. Dieses „Ding“ ermöglicht es Anwendern ohne physische Anwesenheit präsent zu sein. Per Internetverbindung schaltet man sich hinzu. #remote also qua persönliche Fernbedienung sind Führungsaufgaben möglich, Telearbeit – und eigentlich alles. Nur angekommen ist das bisher nicht wirklich. Übrigens sehr schleppend in ganz Deutschland. Und doch wäre das wünschenswert, denn Arbeit verändert sich weg von der Vorortbindung hin zu digitaler Überbrückung von räumlichen Distanzen. Leben in OWL, arbeiten in Berlin etwa. Ein Umstand, der künftigen Arbeitgebern deutlich werden müsste, wenn sie zukünftig kompetente Mitarbeiter finden – und halten möchten. Etwa im ländlichen Raum, in dem Fachkräfte kaum zu finden sind, aber gerne mit ihren Familien dort wohnen würden.

Weiteres Anliegen im Mobil: Ausbau mit Glasfaser. Ein echter Anschluss an die Gigabit-Gesellschaft also, denn nur mit Glasfaser werden die zukünftig notwendigen Datenmengen etwa für digitale Infrastruktur auch in Kommunen (Smart City, fahrerloses Fahren etc.) übertragbar. Die Rede ist nicht von der Überbrückungstechnik „Vectoring“. Die hat ihre besten Zeiten lange hinter sich – ist leider aber dominant in Gütersloh, weil von der Telekom im Vorrecht der Verlegung verlegt. Auf lange Sicht oder bereits jetzt ist das ein massiver Standortnachteil für Unternehmen und Bevölkerung gleichermaßen. Diesen Schritt ins schnelle Netz aber müssen die Entscheider gehen. Für Gütersloh steht das noch aus.

Infografik: Deutschland bleibt Glasfaser-Entwicklungsland | Statista

Das Infomobil ermöglicht Seminare, Workshops und Demonstrationen der mitgebrachten digitalen Anschauungsmaterialien. Wohl auch Multimedia und jede Menge Infos. Besondere Zielgruppe ist der Mittelstand.

Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes lässt sich zitieren mit:

Durch die Informationskampagne @Mittelstand soll vor allem eine Plattform für den Mittelstand entstehen. Wir zeigen praxisnahe Beispiele, die sich daraus ergebenen Möglichkeiten für regionale Unternehmen und stellen die jeweilen Fördermöglichkeiten vor. (…) Der Mittelstand ist Motor der Deutschen Wirtschaft! Die Digitalisierung ein „Muss“ um im globalen Markt zu bestehen. Die Digitalisierung bedeutet für die Unternehmen und die Kommunen einen Kraftakt! Die Herausforderung müssen wir annehmen, um den Wohlstand in Deutschland zu erhalten.“

Das Breitbandbüro des Bundes übernimmt damit die wichtige Aufgabe der Kommunikation und Information zur Digitalisierung in Deutschland – und vor Ort. Sie möchten Ansprechpartner sein für Verwaltungen und Politik in Kommunen, für Unternehmen – aber auch für die Bevölkerung.

Was aber, wenn keiner Notiz nimmt von der Zukunft vor der Haustür? In Gütersloh reichte es zumindest für einen Fototermin mit dem Bürgermeister der Stadt. Die IHK hat keinen Termin vereinbart, also werden auch die Mitglieder der IHK nicht erreicht. Ich habe daraufhin bei der IHK per Mail nachgefragt, ob es stimmt, dass kein Termin mit dem Infomobil zustande kam. Einfach weil ich es schade finde, dass solche Angebote direkt vor der Haustür ungenutzt verpasst werden. Und erhielt einen Anruf aus der Geschäftsleitung. Fakt ist: ja, es hat keinen Termin gegeben. Fakt sei aber auch, dass die IHK bereits sehr engagiert in dem Thema Digitales unterwegs sei, viele Veranstaltungen dazu anbiete, enorme Anstrengungen unternehme, die Mitglieder zu erreichen und im digitalen Wandel mitzunehmen. Digitales machen wir schon, war die Antwort. Zudem sei die Aktion ja auch von der DIHK getragen, eine Dachorganisation der IHKen in Deutschland, daher sei man als IHK ja faktisch eingebunden. Für mich besonders erstaunlich, denn wenn eine Dachorganisation schon so eine gelungene Aktion auf die Beine stellt – warum ist man dann nicht vor Ort aktiv dabei? „Geht es Ihnen nur darum, ein Haar in der Suppe zu finden?“ – fragte mich der Geschäftsführer. Wenn Sie so wollen: Ja. Denn Deutschland kann es sich gar nicht mehr leisten, so schleppend voranzukommen, was Digitalisierung angeht. Am Ende ist es eine Frage des Erhalts unserer Wettbewerbsfähigkeit und der Zukunft der nächsten Generation. Wir als entscheidende Generation tragen ein hohes Maß an Verantwortung, diese Entwicklungen zu gestalten und nicht zu verschlafen. Einig war ich mit dem Anrufer, dass noch eine Menge getan werden muss, etwa die Infrastruktur mit Glasfaser auszubauen. Auch die Ansprache der Handwerksbetriebe, des Mittelstandes und vieler Unternehmer sei eher schwierig. Es stellt sich die Frage, wie man diese Zielgruppe noch besser erreichen könne. Nicht jeder sei offen, nicht jeder sei zu diesem Wandel bereit. Offenbar ist damit ein Kern getroffen: Uns fehlt ein Narrativ und wohl auch die Überzeugungskraft, die digitale Zukunft zu erklären und den Menschen die Angst davor zu nehmen. Auch was das angeht, sind wir ein Entwicklungsland, im internationalen Vergleich fruchten die Anstrengungen müheloser und effektiver. Fehlen uns dafür digitale Köpfe? Fehlen uns dafür wirksame Konzepte, weil die analogen nicht mehr funktionieren?

Was müsste also passieren, damit die Ansprache und die Mitnahme der Menschen besser gelingen? Auf jeden Fall: das Infomobil weiter durch Deutschland schicken. Noch präsenter sein. Noch mehr Aufmerksamkeit erringen. Noch mehr Neugierde wecken. Vielleicht muss künftig ein solches Mobil nicht nur auf dem Rathausplatz Halt machen, sondern auch an den Werktoren oder Werkstätten. Anklingeln. Nicht nur Führungspersönlichkeiten ansprechen, sondern ganze Belegschaften. Hier finden sich IMMER Changer oder solche, die Lust haben, diese Herausforderung anzunehmen. Oder eben ganz wichtig auch: Termine vor Ort wahrnehmen, wenn sie denn so offensichtlich angeboten werden. Es ist auch eine Pflicht der Multiplikatoren, ihrer großen Verantwortung gerecht zu werden und Chancen zu erkennen. Und dafür ist es mir ganz recht, das Haar in der Suppe zu finden.

So aber fährt das Zukunftsmobil nun ganz einfach in den nächsten Ort. So viele Gelegenheiten zum Aufspringen kommen nicht mehr.

Ein Grundrecht ?!

Wie ein „t“ den Unterschied ausmacht:

Das Foto zeigt ein Schild Internett in norwegisch.

ein „t“ macht es aus…..

In Norwegen ist es überall und kostenfrei zugänglich: WLAN. Free WI-FI. Ein must have auch in Deutschland – denn die Gesellschaft ist bereits digital unterwegs. Mal Hand aufs Herz: das kleine Wunderwerk Smartphone kommt immer und überall zum Einsatz. Warum dann nicht auch kostenfrei und überall ins Netz kommen?

Feinstaub – Offene Daten retten Leben

Immer wird darüber diskutiert, wozu #OpenData taugt. Was macht man mit Daten, die offen sind und für alle zugänglich? Ein wunderbares Beispiel dafür ist die Feinstaubmessung. Feinstaub – ist eher ein Begriff, der eine wegwerfende Handbewegung zur Folge hat. Was geht mich das an? Feinstaub aber hat es zu morbidem Ruhm gebracht: Je höher die Konzentration von Feinstaub in der Luft ist, desto höher ist die Sterblichkeit für den Menschen. Auf der Website des Umwelt Bundesamtes findet sich dazu:

Die durch Feinstaub für die Bevölkerung induzierten gesundheitlichen Folgen werden durch Schätzung der Krankheitslast ermittelt. (…) Die vorliegenden Schätzungen kommen zum Ergebnis, dass im Zeitraum 2007-2014 im Mittel jährlich etwa 45.300 vorzeitige Todesfälle durch Feinstaub verursacht wurden.

Es ist also im Interesse eines jeden Einzelnen zu erfahren, wie hoch die Feinstaubbelastung in seiner Umwelt ausfällt. Nur: Feinstaubmessungen gibt es lediglich an sehr wenigen Messpunkten. Mit Hilfe von OpenData ändert sich das. Frank Riedel und viele Aktive aus dem OKLab Stuttgart zeigen mit OpenData auf der Website von Luftdaten.info , wie sich Luftverschmutzung durch Bürgermessungen erfassen und visualisieren lässt.

Das Foto zeigt die Einzelteile für eine Feinstaubmessung in Bürgerhand.

Selbst ist der Mensch – Bausatz für Feinstaubmessung leicht gemacht, Foto: Wiedemann

Das OK Lab Stuttgart als Teil der OKF widmet sich mit dem Citizen Science Projekt luftdaten.info der Feinstaub­messung. Hier heißt es:

Du und 299 Paten installieren selbst gebaute Messgeräte an der Außenwand ihres Hauses. Aus den übermittelten Daten generiert luftdaten.info eine sich ständig aktualisierende Feinstaub-Karte für die gesamte Region. So wird Feinstaub sichtbar…

Mit den Feinstaubsensoren in Eigenbau werden also die spärlich offiziellen Feinstaubmessstationen durch inoffizielle Feinstaubsensoren in Bürgerhand ergänzt, deren Anzahl ständig wächst. So entsteht eine flächendeckende Messung. So entsteht eine flächendeckende Vernetzung, die schließlich ein umfängliches Bild ermöglicht und damit aussagekräftig wird. Mit Daten lässt sich klar belegen, wo genau Feinstaub wie hochkonzentriert die Luft verpestet. Feinstaub ist damit ein hoch politische Thema. Und ein Thema, an dem der Mehrwert von offenen Daten sehr einleuchtend wird.

Daten sind so nun nicht nur transparent für Verwaltungen und Politik, sondern eben auch für die Allgemeinheit, die auch an der Erhebung maßgeblich beteiligt ist. Werden die zulässigen Grenzwerte überschritten, ist es Zeit zu handeln. Daten erhöhen politischen Handlungsdruck.

Erinnern wir uns, wie aktuell Feinstaub in unserem Leben ist: Wir haben gerade den Abgas-Skandal von Volkswagen (VW) und weiteren führenden Automarken erlebt. Ein Weltkonzern pfeifft auf die Gesundheit der Menschen und manipuliert Autos und Abgaswerte, um Profit zu machen. Mit Feinstaubmessungen in der Erhebung durch Viele ist jetzt ein wirksames Instrument entstanden, diesen Missständen verursacht durch Wenige auf Kosten von Vielen Einhalt zu gebieten. Datenevidenz macht das perfide Spiel der Täuschung noch offensichtlicher – und politisch unverantwortbar. Tote Menschen durch Feinstaub will kein Politiker verantworten müssen.

Wie die Sensoren gebaut werden können, beschreibt das OKLab Stuttgart hier. 

Mein Tipp: Feinstaub ist in praktisch jeder Stadt ein Thema. Jede Kommune sollte einen Workshop anbieten, wie diese Sensoren zu bauen sind. Das OKLab Stuttgart hilft bestimmt. Ein wunderbarer Beitrag für Open Government.

Autonomes Fahren – Zukunft beginnt in Sion

Autonomes Fahren – ich hab mich getraut! Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich in einem Bus ohne Fahrer mitgefahren. Nicht in freier Wildbahn – aber in einer Halle auf der CeBIT 2017. Allerdings: Der Post-Bus Schweiz AG fährt real bereits im öffentlichen Raum durch Sion im schweizerischen Kanton Wallis – autonom. In echt. Ein neues Kapitel für den Öffentlichen Nahverkehr ist aufgeschlagen. Zukunft beginnt bereits bei den Nachbarn im Dorf. Der Dauerversuch ist bisher weltweit einmalig.

Das Foto zeigt den fahrerlosen Postbus aus Seon, Schweiz auf der CeBIT.

wie von Geisterhand – der fahrerlose Bus

Das Unternehmen PostAuto und MobilityLab Sion-Valais (Stadt Sitten, Kanton Wallis, HeS-So, EPFL, Schweizerische Post) testen in diesem Dauerversuch gemeinsam mit ihren Partnern im Projekt «SmartShuttle», wie und ob der Einsatz von autonomen Shuttles im öffentlichen Raum technisch sowie betrieblich machbar ist. Der Spaßfaktor für Kunden und die Sogwirkung dieser neuen Mobilität steht ebenfalls zum Test an. Der Umweltfaktor wird auch eine große Rolle spielen.


Es war der Renner auf der CeBIT: Wer mitfahren wollte, stand an, so groß war der Andrang, einmal zu testen, wie sich das anfühlt, dieses viel diskutierte autonome Fahren. 11 Personen finden ihren Platz in dem gelben Futurshuttle. Und dann ging es los, im Schritttempo bei 20/kmh durch die Halle. Schneller sollte es auch gar nicht sein, so konnte man den Ausblick genießen – und das Gefühl des Erstaunens, welches sich breit machte, spätestens als das Pendant an uns in anderer Richtung vorbeifuhr, in sauberen Linien und Kurven. Solch ein Fahrgefühl könnte sich ganz bald auf vielen Straßen breit machen. Besonders Kommunen dürften hier einen Blick drauf werfen.

Ausgerüstet ist das «SmartShuttle» mit hochsensiblen Sensoren, die in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren und ihre Daten abzugleichen, um die Entscheidungsfindung des Fahrzeugs zu verbessern. Die technischen Details finden sich kurz beschrieben auf der Website von „Post-Auto – die gelbe Klasse“:

  • Multisensor-Technologie = sind in der Lage miteinander zu kommunizieren
  • LIDAR-Sensoren = 3D-Wahrnehmung, Kartografierung des Standortes, Gewährleistung der Erkennung der Position und Hindernisse werden erkannt
  • GPS RTK = Kommunikation zwischen GPS-Sensor und Basis, jeder Zeit ist Position bekannt
  • ODOMETRIE = Messung Fahrweg und Geschwindigkeit
  • Kamera-Sterovision = Analyse der Verkehrsumgebung (Straßenschilder, Ampel etc.)

Mit an Bord war für die Probefahrt kein Fahrer – wohl aber eine Begleitung, die alle technischen Details erklärte und für Fragen zur Verfügung stand. Real. Übrigens in drei Sprachen: französisch, englisch, deutsch.

Das Foto zeigt den Postbus Schweiz als autonomen Bus.

Autonomes Fahren – Einsteigen bitte!

In den echten Fahrzeugen vor Ort im Wallis fahren ebenfalls Begleiter mit. Sie werden „Grooms“ genannt. „Grooms“ waren früher mal „Stallburschen“ oder auch „Pferdeknechte“. Spaß an Ironie ist also vorhanden. Sie sind in Sion verantwortlich für das einwandfreie Funktionieren der Shuttles und vor allem für die Sicherheit der Fahrgäste. Sie können eine Notbremsung einleiten, sie informieren die Fahrgäste und helfen ihnen beim Ein- und Aussteigen. Sie sind zur Stelle, wenn es schwieriger wird, etwa bei Reisenden mit Rollstühlen oder Kinderwagen. Nebenbei bemerkt: Der Groom könnte auch Fahrbewegungen steuern. Im Bedarfsfall.

In der Halle auf der CeBIT brauchte es keine Korrekturen. Die Fahrt war stressfrei. Mir hat es gefallen. Ich erahne das riesige Potenzial dieses Unterfangens der „gelben Klasse. Kommunen müssten nun Schlange stehen.

Transparenz als Kunst-Stoff

„Transparenz ist kein Gemüse“ – drei junge Künstler laden zu einer Ausstellung ins Kreishaus nach Gütersloh. Micael Goncalves Ribeiro, Marvin Wunderlich, Yasin Wörheide.

Transparenz ist dabei ihr Kunst-Stoff. Open Government in Form von Kunst und Performance. Irritierend und verlockend.

Das Foto zeigt eine Fensterscheibe mit Schriften drauf.

freies Schreiben auf Verwaltungsglaswand

Ein Ort, der sich ansonsten erwartungskonform verhält und wenig Raum für Interpretation bietet, eine Kreisverwaltung, wird zum Ort des Regelbruchs.

Freies Schreiben auf der Glasfront des transparent gestalteten Verwaltungsgebäudes – lässt darüber nachdenken, wie transparent denn eigentlich das ist, was hinter den Wänden passiert. Regeln sind das Thema: kann man Regeln brechen? Muss man nicht? Ist permanente Grenzüberschreitung von Regelwerk nicht notwendig zur Weiterentwicklung von Gesellschaft? Die Drehtür als Eingangsbereich wird eingehüllt in Schrift, die keiner entziffern kann, durch die aber jeder eintritt und damit Teil des Regelwerkes wird.

Das Foto zeigt eine Kunstinstallation mit Tapete und Legomuster vor Bürotür.

sind wir nur Teile ?

Kann der Open-Government-Gedanke überhaupt greifen, in einer Welt, die sich geradezu dadurch auszeichnet, gesetzeskonform zu sein? „Der Mensch braucht den totalen Verlust“ – heißt es in der begleitenden Broschüre zur Ausstellung. Stellen wir uns einfach vor, wie Verlust von etablierten Sicherheiten ausfallen würde, um einen Kulturwandel zu meistern weg vom Bürger als Bittsteller hin zur Kooperation, hin zur Koproduktion. Das „Pfeiffen der Vielen“ als Installationskunst mit Luft fällt dabei besonders auf, nicht nur weil es laut ist – sondern, weil es auf der Etage des Landrates installiert ist – und der das zulässt. Kunst ist eben nicht ein bloßer Spiegel, den man der Gesellschaft vorhält. Kunst ist Aufbruch.

Die Ausstellung ist mit ihrer Offenheit gelungen. Respekt!

das Foto zeigt ein Wandgemälde.

Grau und schwarz – was macht das mit den Menschen?

Digitales erhöht Lebensqualität

In der letzten Woche hatte ich das unliebsame Vergnügen, einen Termin bei einem Orthopäden wahrnehmen zu müssen. Das Knie – nicht der Rede wert. Der Rede wert allerdings sind meine Erlebnisse einer durch und durch analogen Welt rund um das Thema Gesundheit, die mich einen gesamten Vormittag gekostet hat. Unwiederbringliche Lebenszeit, die niemand so einfach verpulvern sollte. Digitales könnte dabei helfen, diesen Umstand zu verbessern.

- auch beim Parken nicht

– auch beim Parken nicht

Meinen Termin beim Arzt hatte ich vor rund zwei Monaten ergattert. Man kennt das, Wartezeiten. Um 10:30 Uhr sollte dieser Termin stattfinden. Da auch in meiner Heimatstadt die Zentralisierung von medizinischen Versorgungszentren vollzogen wurde, begab ich mich ans Elisabeth-Hospital mit den angeschlossenen Facharztpraxen nebst Reha-Institutionen. Diese Politik der Zentralisierung von medizinischer Versorgung am Stadtrand zieht schon mal ein hohes Maß an motorisiertem Individualverkehr nach sich. Schließlich werden nicht nur die Bewohner der Stadt versorgt, sondern auch viele Menschen aus dem nahen Umland: Patienten, RehaNutzer, Begleiter, Besucher. In einer Mittelstadt von 100.000 Einwohnern kommt da einiges an Fahrtwegen und Kilometern zusammen. Zuzüglich Energie- und Ressourcenverbrauch. Und eben Lebenszeit.

Zeitnah fuhr ich los – entschied mich für den privaten Pkw. Weil: Hätte ich den Bus benutzt, was ich gerne getan hätte, hätte das eine längere Anfahrt bedeutet mit Umsteigen am Zentralen Omnibusbahnhof – bei „Knie“ schon mal schlecht. Schlecht auch für ältere und multimorbide Menschen. Noch schlechter für Menschen, die zudem von anderen begleitet werden müssen und nicht wie selbstverständlich zusammen wohnen. Außerdem gibt es nur zwei Busse der örtlichen Stadtwerke, die zur Zeit probehalber WLAN vorhalten – ob man genau diesen Bus aber erwischt, war fraglich. Für einen Freiberufler ist Zeit und WLAN unerlässlich – kostbar. Für das Gros der Bevölkerung ist WLAN mittlerweile ein Grundrecht. Also lieber das Auto, weil schneller.

Die Parksituation am Elisabeth-Hospital ist vergleichbar mit der einer fleischfressenden Pflanze, das trifft es glaube ich recht gut. Nur, dass in echt nicht Fleisch, sondern Blech verschluckt wird – und für eine sehr lange unkalkulierbare Zeit im Bauch des Parkgrundes verbleibt. Ungewarnt fährt nämlich der Parkplatzsuchende in eine Einfahrt hinein und ist schon aufgrund der Wegführung gehalten, die Parkplatzschranke zu passieren, ein Parkticket zu ziehen – um sich dann gezwungenermaßen dem Warten und dem Ärgern hinzugeben. Weil man es schon erahnt hatte: In naher Zukunft ist mit einem Parkplatz hier nicht zu rechnen – alles belegt. So wie man selbst suchen nämlich unzählige andere Parkplatzsucher ebenfalls einen Platz zum Parken. Ein frühzeitiges Umdenken und Ausweichen ist aber leider nicht mehr möglich, steht man einmal in der Schlange oder auf dem Parkplatz, muss man durchhalten – bis die Ausfahrt wieder erreichbar wird.

Platzmangel und Enge herrschen. Weil: Die Autos sind alle größer geworden, sie passen nicht in die winzigen Zellen. Das führt zu wilden Kurvereien der zumeist ungeübten Fahrer und Fahrerinnen. Nicht wenige sah ich mit hochrotem Kopf und trotzdem alles geben. Reinsetzen, raussetzen, Position korrigieren. Die nachfolgenden Autofahrer geduldig bis schimpfend – alle wartend. Man würde den Ort ja gerne zügig wieder verlassen, geht aber nicht, weil gerade beschriebenes Intermezzo allen Platz zum schadenfreien Vorbeifahren versperrt. Wer keinen regulären Stellplatz erwischt, parkt wild, an den wenigen Grünstreifen. Das führt für den Rest der Welt zu einer weiteren Verknappung von Fahrfläche. Es war ein unsägliches Schauspiel – wobei die Minuten so vor sich hintickten, ein pünktliches Erscheinen in der Praxis schien wenig realistisch. Wer dann endlich sein Fahrzeug wieder in Richtung Ausgang bewegt hatte, erahnte Freiheit. Doch weit gefehlt. Zunächst reihte man sich wieder ein in die Schlange der Wartenden. Gern in zwei Reihen, wo am Ende nie ganz klar war, wer denn nun der Nächste wäre. Gestresst und wenig geneigt, jetzt auch noch höflich zu sein, beschwor Stärke des Blechs die Reihung. Unliebsame Zugabe, wenn man sich bis ganz nach vorne gearbeitet hatte: Da gab es wohl einige, die ihr Parkticket nicht am Automaten im entfernten Mutter-Haus (!) bezahlt hatten und nun unverrichteter Dinge vor der geschlossenen Schranke standen – notgedrungen weil rückwärts ging nichts – in aller Ruhe ausstiegen. Man durfte nun aus der Position des Wartenden an fünfter Stelle mit Engelsgeduld zuschauen, wie eine ältere Dame zum Automaten humpelte – um ihre Parkgebühr nachträglich zu entrichten, während eine Menge Menschen eh schon gestresst ihr auf diesem langen Gehweg alles Gute wünschte – und vor allem, dass sie passendes Kleingeld parat haben möge und im Umgang mit Kassenautomaten geschult sei, um schnell und heil wieder in ihr Auto zu steigen.

Was ich damit sagen will: Warum um Himmels Willen (wie passend für ein Krankenhaus in kirchlicher Trägerschaft) gibt es keine digitale Parkplatzanzeige, die bereits frühzeitig signalisiert, dass alle Plätze belegt sind? Warum um Himmels Willen gibt es keine Parkplatz-App – ein lokaler Service Ihres medizinischen Gesundheitszentrums? Termin und Parkplatz gekoppelt? Warum um Himmels Willen gibt es keine digitale Möglichkeit, Individualverkehr zu reduzieren und wirklich sinnvolle ÖPNV-Konzepte für den Transfer zu solchen Zentren zu organisieren, die auch noch tauglich sind, wenn es sich um die Zielgruppe der Betagten und Hochbetagten handelt? Künftiges Kapital wird eh nicht mehr in die Herstellung von Autos investiert, sondern in intelligente Mobilitätsdienstleistungen, die gar keinen Parkplatz für Einzelne mehr notwendig machen. Aber so weit sind wir (leider) noch nicht.

Diese ersten Gedanken wälzte ich im Kopf als ich vom Gelände fuhr, um weit weg im benachbarten Wohngebiet zu parken. Schließlich erreichte ich nach langem Fußweg – immer noch Knie – nicht der Rede wert – die Praxis. Mit vier Minuten Verspätung stand ich – wieder in einer Warteschlange. Blech und Mensch, sie unterscheiden sich nicht, die einen warten draußen, die anderen drin. Datenschutz war jetzt hier Thema. „Bitte halten Sie Abstand“, stand dort höflich auf einem Pappschild aufgeschrieben. Schallwellen allerdings halten sich nicht daran – so vernahm ich alles an Krankengeschichten vor mir, neben mir und hinter mir. Ob ich wollte oder nicht.

Endlich war ich an der Reihe. Da die Wartezeit allein auf den Termin länger gedauert hatte, war die Überweisung vom entsendenden Hausarzt obsolet. Quartalsbindung. Ich hätte sie umschreiben lassen müssen. Digital ging leider nicht. Aber dann ging es doch – nicht digital aber irgendwie. „Es wird rund 30 bis 40 Minuten Wartezeit dauern“, wurde ich informiert. Meine Gegenfrage lautete: „Gibt es hier WLAN?“. „Nein. Leider haben wir kein „Patientennetz“ – bedauere. Wir arbeiten aber daran.“ Eine halbe Stunde Wartezeit – da konnte ich eine Menge erledigen. Nur: Das vorhandene Netz via privatem Datenvolumen hier zeigte „E“. Das ist wie ohne Netz. Allein das Hochladen von Daten dauerte, dauerte, dauerte – und brach stetig ab. So war ich vollkommen schachmatt gesetzt. Ich saß im Wartezimmer und – wartete.

Insgesamt wartete ich drei Stunden. Ein Los, welches mehr oder weniger alle teilten. Ich fragte mich, warum um Himmels Willen nicht längst jemand auf den Gedanken gekommen war, den Patienten Push-Nachrichten zukommen zu lassen, wann sie genau dran sind, um sie so zeitgenau zu steuern – um den Wartenden Lebenszeit zu schenken, die sie woanders besser zubrachten als in einem Wartezimmer mit mehr und mehr gereizten Menschen, die sich alle fragten, wann endlich ihr Name aufgerufen wurde.

Auf der Homepage der Praxis hatte ich zumindest die „Terminvereinbarung online“ gefunden. Hier fand sich auch der Passus: „Dürfen wir Sie zukünftig per SMS an Ihren Termin erinnern? Ja, meine Mobilnummer…..; Nein.“ Push-Nachrichten wären also möglich.

Auf der Homepage der Praxis findet sich der Hinweis: „Um die Wartezeit besser zu nutzen, können Sie sich beispielsweise ein Buch oder eine Zeitschrift mitnehmen.“ Print also. Man kannte den Umstand des fehlenden WLAN also. Und dann lag da auf dem Tisch mit den Printausgaben des Lesezirkels noch der „Spiegel“ mit seinem Titelbild: „Die Formel für ein gesundes Leben. Besser essen, einfach essen.“ Spätestens jetzt war bei mir der Geduldsfaden gerissen. Die Formel für ein gesundes Leben wäre in meiner Welt nicht gesundes Essen, sondern Alltagsbewältigung angereichert mit Null und Eins. Mit digitalen Hilfsmitteln insbesondere in der medizinischen Versorgung: Telemedizin, elektronische Sprechstunde, digitale Krankenakte etc. etc. etc. Das wäre die notwendige Formel, die die Lebensbewältigung erleichtern würde. Nicht umsonst saßen hier gestresste Menschen.

Spiegel

In einer Gesellschaft, die die zweiälteste Gesellschaft der Welt ist, statistisch gesehen, wird sich der medizinische Zustand der Menschen nicht verbessern. Erwartbar ist eine Zunahme an Erkrankungen. Erwartbar ist eine Zunahme auch der Betreuung und Pflege der ansteigenden Zahl der Hochbetagten. Zwingt man nun insbesondere die Generation zwischen 40 und 50 in ein solches analoges Dasein, sich selbst kurativ im Griff zu behalten (etwa bei Knie) oder wahlweise die jüngere Generation (Kinder) zu begleiten oder schon die Generation der Pflegebedürftigen – kann die Antwort nur sein: Deutschland braucht umgehend Tools für E-Gesundheit. Deutschland braucht Zentren, die dies leisten können. Bitte schnell. Sonst steigt nicht nur der Blutdruck unnötig beim Einparken in Sackgassenparkplätzen ohne digitale Anzeigen – sondern vor allem, weil es Lebenszeit kostet, die man digital unterstützt ganz anders zubringen könnte. Etwa gesund essen, oder an der frischen Luft spazieren gehen. Oder Kommunen beraten, wie digitale Stadtplanung geht. Oder eHealth machbar wird.

Demnächst bin ich wieder hier. Dann begleite ich eine pflegebedürftige Angehörige. Bis dahin werde ich mich wundern, wie es den Ärzten und dem Team der Praxis gelingt, trotz allem Stress so freundlich und verbindlich zu bleiben. Menschlichkeit ist durch Digitales nicht ersetztbar – es gäbe aber noch mehr Menschlichkeit, wenn Digitales Unnützes überbrückte und mehr Zeit für Zwischenmenschliches bliebe anstatt sinnlos auf einem Parkplatz herumzukurven.

Künstliche Intelligenz befreit Frauen aus Joch

Die Frauenbewegung in Deutschland erhält ungeahnte Unterstützung: Der Roboter- Staubsauger hält Einzug und sorgt für mehr (Geschlechter)Gerechtigkeit in deutschen Haushalten.

Das Foto zeigt einen digitalen RoboterStaubsauger von IRobot.

künstliche Intelligenz hilft Frauen (Prospekt Media Markt)

Die Leistungsfähigkeit und technische Substanz der StaubsaugerRoboter wird bei Wikipedia gut beschrieben. Er saugt sich durch die Wohnung, Sensoren zeigen ihm den Weg, die ganz Guten können sich sogar selbst reinigen.

Was dort aber nicht zu lesen ist, ist der Umstand, dass nach der Waschmaschine und der Geschirrspülmaschine damit eine nächste Innovation nachrückt und eine unliebsame Tätigkeit wie das Staubsaugen aus dem Aufgabenspektrum der Frauen im Haushalt verschwindet. Ein wahrer Beitrag für die Emanzipation. Die Zeitersparnis dürfte sich in einem höheren Maß an Freiheit und Selbstverwirklichung niederschlagen. Künstliche Intelligenz ist einmal mehr in der Lage, gesellschaftspolitische Missstände außer Kraft zu setzen. (Diesen Satz bitte mit einem Lächeln lesen.)

Infografik: Frauen arbeiten weltweit länger im Haushalt als Männer | Statista

Es gibt ihn auch in weiß und wahlweise günstiger im Preis. Aber wer will den schon mit Fernbedienung – dann lieber sensorgesteuert.

Das Foto zeigt einen Roboterstaubsauger.

mit Fernbedienung lieber nicht – wenn, dann selbststeuernd  (Prospekt Media Markt)