Industrie 4.0 – Arbeit 4.0 – Mensch 4.0

Die CeBIT zieht Jahr für Jahr digitale DNA nach Hannover. Aber immer mehr auch das interessierte Publikum, welches sich für die zunehmende Digitalisierung in ihrem Alltag interessiert. So wie ich.

Hier mein kleiner Eindruck von einem rein digitalen Arbeitsprozess in einer eigens für die CeBIT simulierten Produktionskette von Yasakawa Europe (Eschborn), ein Unternehmen, welches Robotertechnik, Anlagenbau, Antriebstechnik etc. im Programm führt. Von hier aus wird digitales Denken und Produzieren in die Werkhallen weltweit exportiert.

Ziel der beeindruckenden Vorführ-Anlage: die Zuschauer konnten sich auf einem Tablet ein „Auto“ der Wahl aussuchen: pink, orange, blau, grün oder schwarz. „Mein Auto“ sollte ein grünes sein – so tippte ich den Wunsch auf dem Tablet des Vorführers ein. Die Roboter stellten dies innerhalb von 9 Sekunden her. Die Arbeitsschritte: Aussuchen der notwendigen Bestandteile, Zusammenfügen und Auslieferung über Band. Einziger menschlicher Handgriff: das Überreichen an den staunenden Messebesucher.

Die Produktion bei „meinem Auto“ lief dabei aber nicht ganz reibungslos. Es hakte in der Zusammenführung von Unterbau und Dach. Bei der Auslieferung auf Band musste ein klein wenig nachgeholfen werden, durch eilig herbeihüpfende menschliche Hilfe wurde die beiden Elemente nochmals kurz festgesteckt – bevor ich es aus der Produktion in Empfang nehmen konnte. Will sagen: künftige Kunden entscheiden mit, wie ihr Produkt aussehen wird. Künftige Produktion wird eine durch Arbeit 4.0 sein: Nur noch hochspezifizierte Fachkräfte sind am Werk, die Fertigung verläuft digital. Künstliche Intelligenz verrichtet die schwere Arbeit, künstliche Intelligenz steuert. Der Mensch macht derweil anderes – jedenfalls nicht mehr im Blaumann produzieren. Wir müssen längst umdenken, was Arbeit künftig bedeutet: Unsere Definition über Arbeit wird anders aussehen, Bezahlung wird anders sein müssen, Ausbildung wird digital sein.

Das Foto zeigt ein Spielzeugauto auf meinem Notebook.

digital montiert, geliefert

 

Digitaler Leuchtturm außer Dienst: Colab

Licht aus beim CoLab

Auf der Mitgliederversammlung am 3. März 2017 wurde die gemeinsame Entscheidung getroffen, den einstigen “digitalen Leuchtturm” in der Netzwelt, das CoLab, abzuschalten. Mitbegründer, Lenkungskreis, Beirat und langjährige Unterstützer sehen das mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Doch gerade in der digitalen Welt wissen wir, dass auf jedes abgeschlossene Kapitel ein Neues folgt.

In unserem Blogpost von uns als Lenkungskreis (Vorstand) findet man die gesamte Erklärung und auch einige Hintergründe der großen Erfolgsgeschichte des Colab.

Selection_3823

Colab entfesselte

Das Colab hatte Sprengkraft: die neue Form der kooperativen Arbeit, der digitalen Arbeitsweise an offenen Docs, das Interdisziplinäre und an der Sache orientiert nach vorne arbeiten – es war bahnbrechend, aufregend und irgendwie immer unkonventionell, weil stets neue Wege beschritten wurden. Und es war in der Form um Lichtjahre voraus in dem, wie heute noch in vielen Firmen und Institutionen nach altem Muster gearbeitet wird. Leider immer noch streng hierarchisch, leider noch getragen von aus der Hierarchie abgeleitete Meinungsführerschaft, obwohl oftmals die Expertise gar nicht mehr in der Führungsetage vorhanden ist, sondern von „unten“ kommt. Viele haben die Erfahrung gemacht: Wer im Colab mitgearbeitet hatte, war in der eigenen Firma verdorben, weil man Morgenluft gewittert hatte, wie echtes kollaboratives Arbeiten aussehen müsste. Verstaubt und antiquiert wirkten da die Vorgehensweisen in Modellen wie hauseigene Sharing-Arbeiten und so weiter, die weit weg waren von Zusammenarbeiten auf Augenhöhe. Zahlreiche bahnbrechende Ideen und Impulse sind aus der Colab-Gemeinschaftsarbeit entstanden: Viele haben sich getraut, auch im echten Leben aus den konventionellen Normen der sicheren Arbeitsverhältnisse auszubrechen und Neues zu wagen. Das Netz ist voll davon, von diesen first Movern, die in starren Strukturen ansonsten lediglich die Kugeln im Rücken stecken hatten, weil sie unbequem waren und gefährlich wurden als Infragesteller, die auch noch Spaß an der Arbeit hatten.

Bremsen statt loslegen 

Es bewegt sich leider noch zu wenig. Wir sehen dieses Bremsen auf weiter Ebene – es hat dazu geführt, dass Deutschland insgesamt langsam ist in der digitalen Entwicklung Schritt zu halten und die großen Chancen für sich nutzen zu können. Es stehen zu viele auf der Bremse, die die Position hätten, für mehr Tempo zu sorgen. Statt dessen geht es jetzt darum, den Mut zu finden, eigenen Lernbedarf zu formulieren, um in der digitalen Welt mitzuhalten. Es geht darum, zu schauen, wo die Impulse und Inspirationen sind für mehr als nur Mittelmaß. Es fehlt der Mut zu einer Fehlerkultur, um sich stressfrei auszuprobieren. Es fehlt die Vorstellung an neuen Wertschöpfungen, die nicht nur materiell sind und bezifferbar in Gewinn, sondern auch in Motivation der Menschen, in Kreativität und der neuen Lust am Gemeinwohl. Das Colab war im besten Sinne ein Ort der Entfesselung, wie Netzwerke tragfähig wirken können. Für alle.

Kein Geld – keine Ergebnisse

Nun ist es eben aber doch profan daran gescheitert, dass keine Finanzierung zustande kam, die die nächste Initiative gesichert hätte. Und dabei wäre gerade dieses neue Thema (wieder) so weitreichend wie selten: Künstliche Intelligenz und Medien. Welche Formen der KI sind bereits jetzt am Werk – wer schreibt noch Nachrichten oder ist es schon ein Bot? Ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der medialen Vermittlung in der Lage, unser demokratisches System aus den Angeln zu heben? Wir vom Colab saßen auf einem wahren Schatz an Folien, Ideen und Fragen dazu. Diese werden nun hoffentlich andere Institutionen aufgreifen.

Wenn auch das Colab jetzt als Verein ordentlich aufgelöst ist, so sind die Menschen, die sich in dem Format vernetzt haben aber noch da. Und aktiv. Sie werden weitermachen. Vielleicht neue Formen der Zusammenarbeit finden, vielleicht neue Fördermöglichkeiten auftun. Auf jeden Fall werden sie den digitalen Lichtfunken weiter ins Land tragen. Keine Angst: Wandel ist Normalität. Da ändert sich auch nichts dran, wenn ein Quell der Unkontrollierbarkeit und Neugierigen auf Zukunft wie das Colab versiegt.

In diesem Sinne: mit einem weinenden und einem lächelnden Auge: Adieu Colab. Und danke!

 

Open Data – Impressionen vom Hackday

Der Hackday in Moers ist zu einer kleinen Tradition geworden. Die #Familie wächst, die Verwandtschaft wird mehr. Der Umgang mit Offenen Daten und den vielfältigen Anwendungen gewinnt immer mehr Freunde und Anhänger. Von alt bis jung, von Nerd bis Verwaltungsmitarbeiter und Kommunalpolitiker. Hier ein kleiner Einblick und einige Statements:

Jeder ist relevant

Der Hackday in Moers beginnt traditionell mit dem Talk am Freitagabend. Dieses Jahr stand das Motto „Medienkompetenz“ auf der Tagesordnung des #ODDMO17.

Kordula Attermeyer saß als Referentin mit auf dem Podium. Sie leitet das Referat „Digitale Gesellschaft“ in der Staatskanzlei NRW. Auch sie habe ich um ein kurzes Statement zur Medienkompetenz gebeten. Wichtigster Claim „Jeder ist relevant – jeder ist verantwortlich für sein Tun“. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, braucht es Medienkompetenz, lebenslang.

Talkrunde Medienkompetenz #ODDMO17

Es ist auf dem Weg eine gute Tradition zu werden: Das Wochenende zum Hackday in Moers starten mit einem Talk. Thema dieses Jahr zum #ODDMO17 ist „Medienkompetenz“. Auf dem Panel zu Gast waren Kordula Attermeyer (Leitg. Referat Digitale Gesellschaft, Staatskanzlei NRW) Thomas Nolte (Gymnasiallehrer Adolfinum Moers) und Prof. Dr. Ulrich Greveler (Hochschule Rhein-Waal, Angewandte Informatik). Ich durfte moderieren. Der Talkort machte Sinn: wir waren im Rittersaal im Schloss zu Moers. Moderne meets Tradition.

Das Foto zeigt die Diskutanten im Rittersaal.

Talk zum Medienkompetenz zum #ODDMO17

Moderation und bloggen – geht schwer zusammen. Daher nur ein paar Stichworte, die diskutiert wurden und die auf meinem Zettel gelandet sind:

Medienkompetenz hat eine Halbwertzeit; woher sollen künftig ausgebildete Informatikleherer kommen; digitale Transformation findet nicht nur in Informatik statt, sondern fächerübergreifend (Schule); Lehrer weiterbilden; es geht auch um Medienethik; Medienkompetenz nicht nur technischer Aspekt; wir brauchen mehrere Bildungsorte, nicht nur Schule; Schulpflichtfach Information wird kontrovers diskutiert; es geht auch um kulturelle Kompetenzen, nicht nur um berufliche oder wirtschaftliche Verwertung; wir brauchen unkonventionelle Bildungsorte; gesellschaftliche Stimmungslage ist schüchtern fordernd = mehr auszuprobieren, was neue Medien und deren Nutzung angeht; der partizipative Ansatz der neuen Medien ist wichtig; hat das Zeug dazu unsere Gesellschaft aus den Angeln zu heben; Politik hat Verantwortung; Verantwortung hat aber auch jeder Einzelne; jeder kann heute Sender werden – und muss damit auch Verantwortung übernehmen; wir müssen den Mut aufbringen, unseren Lernbedarf für den Umgang mit neuen Medien zu formulieren; auch die Mittelalten als Zielgruppe nicht verlieren; die Bildungselite ist im Netz eher schweigsam bis wenig vertreten; Diskrepanz in der Wahrnehmung; sind Soziale Medien eine Frage der sozialen Schicht?; Umgang mit sozialen Medien muss man lernen, auch im Alter; Netze spiegeln nicht die Gesellschaft in Gänze wider; jeder kann Sender werden, das ist zutiefst demokratisch; man kann als einzelner Sender Relevanz erzeugen; anstrengende Welt – die neuen Medien machen es nicht einfacher, auch damit muss man sich auseinander setzen; Kommunen sind ein wichtiger Ort für den digitalen Wandel, sie leisten einen großen Mehrwert bei dem kulturellen Wandel; …

Es war ein großer Rundumschlag, die Relevanz von Medienkompetenz ist ein weites Feld. Deutlich geworden am Ende ist zumindest: Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die aber auch jeden Einzelnen angeht – und noch längere Zeit eine Baustelle bleiben wird. Der Ort „Rittersaal“ im Schloss Moers lehrt: Wandel dauert, Wandel ist Normalität.

Zudem habe ich ein paar Tapes mit O-Tönen der Referenten eingefangen, die in den folgenden Blogposts zu finden sind.

Butler – analog und digital gefragt

Die Welt teilt sich, in analog und digital. Das merken auch die Butler der Welt. Es gibt sie in real und mit künstlicher Intelligenz.

das Foto zeigt eine Hand mit Tätowierung.

Der Butler – die helfende Hand

Heute durfte man im Lokalteil der Neuen Westfälischen Zeitung lesen, dass der Beruf des „echten“ Butlers ein Exportschlager sei – und die Ausbildung zum selben hoch nachgefragt ist. Es gibt sogar eine Schule und eine Fortbildung, die das für reale Menschen anbietet. Offenbar bedienen diese hochausgebildeten und multifunktional im höheren Spektrum der Gesellschaft einsetzbaren Menschen eine echte Marktlücke.

Dabei wird der Butler für die breite Masse der Menschheit künftig digital sein. Ein Breitenartikel. Mark Zuckerberg hat gerade einen „Butler“ für seine Familie entwickelt: Jarvis.

Auf Facebook schreibt er am 19.12.2016:

So far this year, I’ve built a simple AI that I can talk to on my phone and computer, that can control my home, including lights, temperature, appliances, music and security, that learns my tastes and patterns, that can learn new words and concepts, and that can even entertain Max. It uses several artificial intelligence techniques, including natural language processing, speech recognition, face recognition, and reinforcement learning, written in Python, PHP and Objective C.

Der persönliche „Butler“ Jarvis übernimmt die Lichtsteuerung im Hause Zuckerberg, öffnet die Haustür, wenn Freunde davor stehen und klingeln (und nur für sie versteht sich, weil er die Gesichtserkennung sicher drauf hat), macht Toast und soll auch Unterricht geben können in Mandarin für die Tochter. So findet es sich in einigen Meldungen über den Zeitvertreib eines der einflussreichsten Menschen der Welt. Man darf gespannt darauf sein, dass Jarvis bald Marktreife erlangt – und dann ein Butler sein wird für das gemeine Volk wie Du und ich. Übrigens ist Morgan Freeman  die reale Person, die AI Jarvis seine Stimme geliehen hat.

Gleichzeitig erlebt der Butler sein digitales Wiederbeleben auch in der Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen, die durch diese künstliche Intelligenz (KI) ihre Autonomie in den eigenen vier Wänden erhalten. Ein Team von Wissenschaftlern tüftelt im Projekt KogniHome daran. Bald ist sicher mehr zu erwarten.

Übrigens taucht die Figur eines Butlers mit künstlicher Intelligenz auch ganz zentral auf im Werk „Germany 2064“ von Martin Walker. Dort heißt der Roboter „Stirling“ – als fast gleich programmiertes Pendant zu einem fiktionalen Roboterkollegen, der für die Polizei im Einsatz ist „Roberto“. Kurze Zeit wird sogar der Butler verdächtigt, der Haupttäter im Geschehen zu sein, übrigens einer von der Sorte, der auch Liebesdienste leisten kann.

Der Butler, eine offenbar vielschichtige Persönlichkeit, die sogar in der digitalen Welt ihren Wert behält. Wer hätte das gedacht.

Zwei Welten

„Ich hätte gerne einen Roboter als Pausenaufsicht auf dem Schulhof. Der kann mit uns Kindern fangen spielen.“ – Ganz mein Humor.

„Warum sprechen Sie eigentlich immer von Robotern? Die haben mit Digitalisierung doch nichts zu tun!“ Auch ganz mein Humor.

Zwei Welten prallen unvereinbar aufeinander. Während die Welt der Robotermöglichkeiten ganz pragmatisch in einen Kinderalltag der kleinen Grundschülerin Lucy (7) eingebaut werden, ist das in der Erwachsenenwelt ganz anders. Das zweite Zitat stammt von einem Referenten einer hohen Entscheiderpersönlichkeit der deutschen Wirtschaft. Er ist knapp über 30 und sorgt dafür, dass die Chefetage gut informiert ist. Wunderbares Deutschland!

Stolpern kann man sogar bereits über Studien, die belegen, wie sehr das Land schon den Anschluss an die Digitalisierung verliert.

Wie war das noch: Lasst Kinder an die Macht!

Das Foto zeigt ein Karussell mit Löwe und Pferd.

Die Aufholjagd beginnt.

Mensch und Maschine – eine Annäherung

Wir interagieren mit Maschinen. Wir kommunizieren mit Maschinen. Noch sieht das ungelenk und skurill aus. Die Fortschritte allerdings sind enorm, die Tore der Forschungslabore öffnen sich weiter und weiter. Ein kleiner Geschmack auf mehr:

Fakenews – Philosophisches zum Zeitgeschehen

Fakenews – „Falschmeldungen“, fern der Wahrheit, sind sie nicht neu aber heute in der Lage, viele Menschen aus einem längeren Schlaf aufzurütteln, in den unsere Gesellschaft in den letzten Jahren verfallen ist: Zu selbstverständlich war sie, unsere Demokratie, zu sehr hatte man sich daran gewöhnt, dass alles geordnet verläuft – und die repräsentative Demokratie mit ihren Gewählten und auch die mediale Berichterstattung „es schon richten werden“. Fakenews sind in der Lage, diese Sicherheit in ihr Gegenteil zu kehren. Auch und insbesondere vor dem Hintergrund der neuen Medien, die ungeahnte Reichweiten ermöglichen. Was also ist das und was ist dran an diesen „Fakenews“? Das PhilosophieCafé im Haus der Volkshochschule Gütersloh nahm sich des Themas an: „Zur Wahrheit verpflichtet? – Soziale Medien, Fake News und Bürgerpflichten aus Sicht der Philosophie.“ Am Sonntagnachmittag diskutierte Kevin Dear (Uni Paderborn) mit Dr. Andrea Reichenberger (Uni Paderborn) und mit zahlreichen Gästen quer durch die Altersklassen.

Das Foto zeigt das Panel im Philisophischen Cafe der VHS

Fakenews – Thema auch für die Philospohie?

Keine Angst. Hier folgt kein philosophischer Abriss. Es gab auch keine passgenaue Handreichung, wie WIR damit umgehen müssen. Lediglich eine kleine Werkschau sei hier geschildert dessen, was die Bewohner einer Mittelstadt bewegt, wenn der gesellschaftliche Zeitgeist in solch einer Runde diskutiert wird. Das war nicht wenig: „Müssen wir uns ernsthaft Sorgen machen, um unsere Quellen der Informationswelt?“ führte Kevin Dear ein. Eine konkrete Antwort gab es nicht. Auch keine philosophische Einordnung oder eine konkrete Anleitung zur eigenen Verortung. Wäre auch nicht möglich. Weil: Wahrheit hat viele Gesichter und wird in unzähligen (philosophischen) Theorien diskutiert. Wahrheit und eigenes Denken sind untrennbar. Wohl aber finden sich Verbindungen. Verbindungen, die unterschiedliche Bereiche von Wahrheit betrachten: Lüge, Fake, Wissen. „Wahrheit und Wissen sind nicht eins.“ Wahrheit ist komplex. Es braucht eine jeweils differenzierte Betrachtung. „Verantwortung“ taucht auf als Kategorie der Moral aber auch des (wiederholt): eigenen Denkens. Wenn Technik heute so vieles möglich macht, wie steht es da mit der Verantwortung der Techniker? Trägt Facebook die Verantwortung für das, was die Nutzer mit der Technik anstellen? Oder trägt der Nutzer die Verantwortung für das, was er postet? Begriffe wie „Recht“ und „Pflicht“ werden gestreift. Dann geht es ans Eingemachte, „Konstruktion von Wirklichkeit“ steht im Raum. Ist Journalismus eine solche Konstruktion? Konnte der Journalismus wie wir ihn bisher kennen eher den Anspruch auf Wahrhaftigkeit erheben als die vielen Nutzer in der Summe oder als Einzelne? Es gibt keine objektive Wahrheit. Karl Popper wird zitiert, sein kritischer Rationalismus zeige eine Annäherung an Wirklichkeit, zudem habe sich eine ganze Nation an ihn angelehnt, als es in den 70er Jahren darum ging, die Revolution gegen „die Alten“ und damit „für eine rechtschaffende Zukunft zu arbeiten“. Popper befürwortete eine offene, pluralistische Gesellschaft, die Konflikte mit rationalem Diskurs zu lösen vermag – um es ganz kurz zu machen. Wo stehen wir heute? – schließt sich wieder die Frage an, in der Lösungen für unsere heutigen Probleme der Unsicherheit und des erstarkenden Nationalismus implementiert zu sein scheinen.

Wer jedoch an diesem Nachmittag klar abgegrenzte Antworten suchte, ein Rezept etwa oder eine Weisung – der ging leer nach Hause. Eigenes Denken war die Losung und die Antwort auf Fakenews – schon zur Halbzeit war das ein Ergebnis.

Wer Wahrheit sucht, kommt an Sprache nicht vorbei. Sprache hat eine besondere Bedeutung, Sprache, die wir in Politik und Medien verwenden. Wo finden sich Beispiele für Fake, wann fing das an? Ein kleiner Parcoursritt durch Politik und Zeitgeschehen folgen: Hackerangriffe, Irakkrieg – die aktuellen Bezüge aus Politik und Weltgeschehen werden hergestellt. Um dann die Kurve zu „den Medien“ zu kriegen:

„Facebook wird zu hoch bewertet. Fakenews ist so neu nicht, das hat es schon zu Zeiten des Buchdrucks gegeben. Früher blieb das aber im Dorf.“ (Schön der Vergleich, weil ein Dorf früher auch eine Welt war.)

Zentral ist die Frage: Woher wissen wir eigentlich, was wahr und was falsch ist? Es komme auf die Bewertung an, diese Haltung wird kontrovers diskutiert. Dabei wir der enorme Brückenschlag deutlich: Das Privileg der Medien als Instanz für die Vermittlung, Einordnung und Bewertung von Informationen ist längst obsolet. Wir alle, jeder von uns kann veröffentlichen, im Netz und mit den neuen Informations- und Kommunikationsmitteln ist das weltweit möglich. Niemals zuvor war Meinungsverbreitung so einfach wie mit den neuen Medien. Wir sind damit aber auch von Konsumenten zu Produzenten geworden. Mit einer neuen Verantwortung des Individuums. Genau diese Diskussion schloss sich an: Wird Verantwortung wahrgenommen oder nicht? Das Plenum sinniert über eine Art „Epochenempfinden“ – ein kollektives Gefühl für die Veränderungen, für die Manipulationen, denen wir alle täglich ausgesetzt sind. Sprechen wir über Bürgerpflicht, ist es eben eine solche, kritisch zu bleiben, Informationen zu überprüfen – so weit möglich.

In den 80er Jahren sei der allgemeine Rückzug ins Privatleben erfolgt, man überließ Wenigen (und anderen als sich selbst), die politische Aktion, die Richtungsentscheidung. Sei man seither anfälliger für Manipulationen? Weil das Private wichtiger war als das Politische? Hat man zu wenig Aufmerksamkeit auf politische Bildung gelegt, so dass das gesellschaftliche Bewusstsein für Bürgerpflicht und für kritisches Denken ein Stück weit sediert war? Und dann das Auftauchen der neuen Medien, die plötzlich alle Möglichkeiten der Kommunikation bereit hielten. Muss man Facebook und Co nicht verbieten, abschalten? Diese Frage allerdings fand sehr schnell eine Antwort: Nein. Das ist nicht der Weg – die Geschichte zeigt, abschalten oder verbieten sind falsche Wege! Die Antwort kann auch hier wieder nur sein: Stärkung der individuellen Verantwortung, Stärkung des Selbstbewusstseins (und des Wissens) im Umgang mit Informationen sind gefragt und gefordert wie selten in den letzten Jahrzehnten. Ein Rückzug ins Private ist in Zeiten des Wandels und der Gefährdung der Demokratie nicht mehr – ja was? – erklärbar?

Ein Plädoyer für politische Haltung folgt. Wir haben eine Bürgerpflicht zum Einmischen, hieß es. Es braucht politische Antworten, hieß es weiter. Schulen haben den Auftrag, Medienkompetenz zu vermitteln. Eine staatliche Verantwortung für Medienkompetenz wurde gestreift. „Wir leben in einer Zeit der Desorientierung. Trump, Erdogan, Putin – sie alle destabilisieren das Weltgefüge.“ Die Welt war plötzlich zu Gast in Gütersloh. Die allgemeine Unsicherheit greifbar.

Hier eine kurze Verschnaufpause.

Zwei kleine Anekdote am Rande: Moderator Dear erklärte zu Beginn, er sei nicht auf Facebook vertreten. Könne aber dennoch mitreden. Einige Sequenzen später lässt er uns wissen, dass seine Mutter nun WhatsApp nutze – um mit ihm in Kontakt zu bleiben, informiert zu bleiben selbst über sein Essen im Urlaub. Um damit doch noch bei Facebook zu landen – der Internetriese hat WhatsApp gekauft, seit 2014 ist es Teil von Facebook. Immerhin. Zweiter Punkt: es gab kein WLAN im Haus der VHS.

Nach dem gefühlt bedrohlichen Ausflug in die Weltgeschichte, folgte der Blick auf lokale Tageszeitungen. Kann man die Inhalte dort überprüfen? Gibt es noch kritischen Journalismus? Wird nicht auch hier einfach nur noch Copy&Paste betrieben, weil einige wenige Mediendienste die Richtung vorgeben? Werden Pressemitteilungen nicht zu oft einfach nur noch gedruckt, ohne kritisches Augenmerk von Journalisten, die einzuordnen in der Lage seien? Kant, Immanuel Kant, kommt ins Spiel (nachdem schon einige andere gewichtige Philosophen kurz gestreift wurden, Adorno etwa). Kant formuliert „habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“ – trotz aller Unverbindlichkeit der Antworten an diesem Nachmittag, dieser Ansatz fand Geltung. Mut zum selbstkritischen Nachdenken – diesem Aspekt schenkte auch die Referentin Dr. Andrea Reichenberger ihre Sympathie. Sie ermuntert nach dem Wahrheitsgehalt von Informationen zu fragen und zu forschen.

Mutig meldete sich eine Teilnehmerin: „Bisher habe ich mich auf den Wahrheitsgehalt von Informationen verlassen.“ Es sei eine Frage der Zeitkapazität, ob man alles kritisch hinterfragen könne. Gibt es ein Recht darauf, sich auf Wahrheit verlassen zu dürfen? Die Referentin verknüpfte nun Wahrheit mit dem noch weiteren Begriff von „Vertrauen“. Die Gesellschaft pendelt zwischen „radikalen Skeptikern“ und jenen, die grundsätzlich vertrauen. Sind soziale Medien aus der Perspektive heraus nicht eine wunderbare Quelle der Vielfalt, sich in diesem Spektrum selbst zu verorten? Die Anzahl der Möglichkeiten, Wissen zu beziehen sind mittlerweile schier unendlich. Eine Gegenstimme formulierte, nichts reiche an den Diskurs von Mensch zu Mensch in direkter Auseinandersetzung heran. Das schaffe Orientierung. (In einer globalisierten Welt rang mir dieses Postulat jedoch ein Lächeln ab.) Und dennoch bleibt der Wunsch, dass Menschen angesprochen werden wollen.

Ein Highlight waren zwei Jugendliche, im Alter von um die 15 Jahre, die ihrerseits einwarfen, dass auch sie die Zeitung lesen – aber eben digital. Das sei auch eine Frage der Kosten übrigens. Um dann aus dem Schulalltag zu erzählen: „Lehrer zeigen dort 15 Jahre alte Artikel und wir sollen die dann kommentieren.“ – Und auch: Medienkompetenz ist klar auch bei den Älteren vorhanden. „Mein Opa hat einen moderneren Laptop als ich.“

Das Foto zeigt die bunte Garderobe in der VHS.

Vielfalt – Meinung ist gefragt.

Ein kurzer Schlagabtausch folgte, wer wie kompetent ist: muss in einer Welt der digitalen Transformation und einer instabil werdenden Weltpolitik angesichts eines erstarkenden Nationalismus nicht jeder ein kleines Stück an individueller Verantwortung übernehmen und sich mit dem, was er kann für eine offene plurale Gesellschaft einsetzen?

Der Umstand, dass „Fakenews“ einen solch zentralen Stellenwert in unserem täglichen Dasein als „Teil der Gesellschaft“ eingenommen haben, scheint in weiten Teilen eben der Gesellschaft angekommen zu sein. Und auch ihre Brisanz. Und auch die Frage, was jeder Einzelne leisten müsste, um das zu bewahren, was wir kennen und wertschätzen: unsere Demokratie. Dass das Thema auf den Nägeln brennt, zeigte sicher auch die hohe Teilnehmerzahl am Sonntag sehr anschaulich. Im lokalen Rahmen werden Menschen genau da angesprochen, wo sie leben und mit Themen einbezogen, die sie bewegen. Gern mehr davon!

P.S. Auch angesprochen wurden: Habermas, Aristoteles und Adorno.

Hier noch ein Link „Fakenews erkennen“.